Die Allianz Suisse beteiligt sich am Softwareunternehmen Sobrado. Mit diesem Investment werde man die Digitalisierung im Brokergeschäft weiter vorantreiben, teilte die Schweizer Tochter des Allianz-Konzerns heute mit. Über der Umfang der Beteiligung und den Kaufpreis haben die Parteien Stillschweigen vereinbart.

Die Zukunft der Versicherungswirtschaft sei digital und das gelte auch für das Brokergeschäft, schreibt die Allianz Suisse weiter. Das spielten schnelle, effiziente und kundenfreundliche Prozesse mit digitalen Ausschreibungen und Offertprozessen eine immer wichtigere Rolle. Und um dieser Entwicklung gerecht zu werden, setze Allianz Suisse nun auch auf die Dienste von Sobrado.

Die Sobrado Software AG beschäftigt rund 25 Mitarbeitende und hat sich als Provider von Online-Services im Bereich der Offertprozess- und Informationsdienstleistungen zwischen Brokern und Versicherern in der Schweiz einen Namen gemacht. Zu den Eigentümern zählen auch die Swiss Life, Axa oder die Mobiliar.

Anzeige

Allianz erhält VR-Sitz

Im Zuge der weiteren Öffnung der Eigentümerstruktur erhält die Allianz Suisse einen Platz im Verwaltungsrat von Sobrado. An der Generalversammlung 2021 soll Thargye Gangshontsang ins Gremium gewählt werden. Er leitet bei Allianz Suisse das Broker- und Kernkundengeschäft.

An der diesjährigen Generalversammlung von Sobrado, die am Freitag durchgeführt wurde, wurden bereits Patricia Mattle von der Swiss-Re-Tochter Elipslife und Ivo Flüeler von Arisco Risk Consultants neu in den Verwaltungsrat gewählt, wie Sobrado schreibt. Als Nachfolger von Hans-Jakob Stahel sitzt zudem als Vertreter der Swiss Life Philippe Pointet neu im Gremium.

(sda/tdr-hzi/kbo)