Das Geschäftsvolumen der Baloise sank in den ersten neun Monaten des Jahres um 6,5 Prozent auf 6,94 Mrd Franken, damit fiel das Volumen erstmals seit vielen Jahren wieder unter die Marke von 7 Mrd Franken. Im Lebengeschäft nahmen die Prämien um 23 Prozent auf 2,63 Mrd Franken ab, nachdem sie im Vorjahr um 25 Prozent zulegten nachdem sich Axa aus dem BVG-Vollversicherungsgeschäft zurückgezogen hatte. Im Segment Nichtleben stiegen die Prämien um 7,9 Prozent auf 3,13 Mrd Franken. Treiber des Wachstums waren zwei Akquisitionen in Belgien, wo der Konzern Fidea und das Nichtlebenportfolio von Athora gekauft hatte. Angaben zum Gewinn macht der Konzern nicht. Die finanziellen Auswirkungen der Coronapandemie hatte Baloise im Halbjahresabschluss mit einer Bruttoschadensumme von bis zu 200 Mio Franken beziffert. (awp/hzi/wid)

Anzeige