"Die Covid-19-Pandemie hat beispiellose Auswirkungen als eines der grössten versicherten Ereignisse der jüngeren Zeit." Dies sagte der Chef des Branchenverbands Association of British Insurers, Huw Evans, einer Mitteilung vom Samstag zufolge. Die Coronavirus-Pandemie habe einige "unangenehme Lücken" aufgezeigt zwischen der Erwartung der Kunden und der tatsächlichen Abdeckung ihrer Versicherung. "Wir müssen aus diesem beispiellosen Ereignis Lehren ziehen und unsere Anstrengungen verdoppeln, um das Vertrauen der Verbraucher in Versicherungsprodukte zu stärken", sagte Evans weiter.

Der grösste Teil - rund 2 Milliarden Pfund - entfalle auf Betriebsunterbrechungen während der Coronavirus-Pandemie, so der Verband. Hinzu kämen 204 Millionen Pfund für Ansprüche aus Lebens-, Krankheits- und Einkommenschutzversicherung. Rund 152 Millionen Pfund würden für Reiseversicherungen fällig - 121 Millionen Pfund für abgesagte Veranstaltungen wie Hochzeiten oder Haftpflichtversicherungen. Letztlich rechnet der Verband aber mit Forderungen von zirka drei Milliarden Pfund. Jede Woche würden Millionen Pfund ausgezahlt, sagte Evans. "Das umfasst auch wichtige Unterstützung für Familien, die einen geliebten Menschen an Covid verloren haben und nun die Lebensversicherung ausgezahlt bekommen." (sda/hzi/kbo)