Sie wurde im März als Elefantenhochzeit angekündigt: Die Übernahme von Willis Towers Watson durch Aon. Gemeinsam generieren die beiden Versicherungsbroker laut NZZ weltweit rund 20 Milliarden US-Dollar Jahresumsatz und beschäftigen 95’000 Mitarbeitende. Auch in der Schweiz gehören die beiden zu den wichtigen Playern im Brokermarkt. Die Aon Risk Solutions steht in einem Ranking vom vergangenen Jahr, das die Schweizer Versicherung mithilfe von Umfragen bei den Brokern erstellte, an zweiter Stelle. Willis Tower Watson ist hierzulande die Nummer neun.

Hato Schmeiser, geschäftsführender Direktor des Instituts für Versicherungswirtschaft (IVW) an der Uni St. Gallen, sieht durch den Zusammenschluss auch Auswirkungen auf den Schweizer Markt: «Bereits jetzt generieren die fünf grössten Broker rund drei Viertel des ganzen Prämienvolumens. Durch das Wachstum, das Aon mit der Übernahme verzeichnet, wird sich der Markt noch weiter konzentrieren.» Damit verteile sich das Prämienvolumen in der Schweiz sogar auf noch weniger Firmen als in den USA, wo die Top Ten rund 70 Prozent des Marktes für sich beanspruchen. Dies, obwohl es im KMU-Land Schweiz noch über tausend weitere kleinere und mittlere Brokerfirmen gibt.