Externe Angriffe auf Unternehmen führen zwar zu den teuersten Cyberversicherungsschäden aber das Fehler von Mitarbeitern und technische Probleme sind die zahlenmässig häufigste Ursache für Schadenfälle in der Cyberversicherung. Zu diesem Ergebnis kommt der neue Bericht der Allianz Global Corporate & Specialty (AGCS): „Managing The Impact Of Increasing Interconnectivity - Trends In Cyber Risk“. Die Studie analysiert 1.736 cyberbezogene Versicherungsansprüche im Wert von 660 Mio. EUR (770 Mio. US$), an denen AGCS und andere Versicherer zwischen 2015 und 2020 beteiligt waren. (agcs/hzi/will)

Anzeige