Der Geschäftssitz der Vaudoise wurde 1956 vom Architekten Jean Tschumi (1904-1962) erbaut. Das Gebäude ist eine Ikone der modernen Architektur und von gesamtschweizerischer Bedeutung. Mit der Renovation des Geschäftssitzes möchte die Vaudoise nach eigenen Angaben nicht nur ihre Infrastruktur modernisieren, sondern auch neue Arbeitsmethoden fördern und gleichzeitig ihr architektonisches Erbe angemessen würdigen. Der Künstler Nigel Peake soll den Umbau begleiten.

Partner-Inhalte
 
 
 
 
 
 

Architekt und Künstler

Nigel Peake wurde 1981 in Irland geboren. Er absolvierte ein Architekturstudium an der Universität Edinburgh und unterrichtete an der EPFL in Lausanne. Als Künstler und Designer hat er seine Werke in New York, Paris, Tokio und Zürich ausgestellt. Im Zentrum seines Schaffens stehen Zeichnen und die Gestaltung von Büchern. 2014 hat die Kunstkommission der Vaudoise Nigel Peake zum ersten Mal mit einem Grafikprojekt beauftragt, inspiriert von Jean Tschumis architektonischem Universum und dem Landschaftsbild von Lausanne: Through, along and above.

Die Linie wird zur Fassade

2024, zum Start der Renovation des Gebäudes und um seiner kulturhistorischen Bedeutung gerecht zu werden, lud Vaudoise Nigel Peake erneut zu einer Zusammenarbeit ein: Er soll die Planen zur Abdeckung von 2 300 m2 Gerüstfläche grafisch gestalten. 

HZ Insurance-Newsletter DAILY
Das werktägliche Newsupdate für Insurance-Professionals. Zur Tagesmitte erfahren Sie im «DAILY», was die nationale und internationale Versicherungswelt bewegt und worüber gerade gesprochen wird.
HZ Insurance-Newsletter DAILY

Für On and Around (2024) interpretierte Nigel Peake das Konzept des Gebäudes, die Bau- und Schnittpläne sowie den Standort und die Materialien des Gebäudes neu.  «Ich wollte an meine Arbeit aus dem Jahr 2014 anknüpfen. Diese fokussierte darauf, «durch» das Gebäude auf Himmel und Berge zu sehen. Das wollte ich in neuem Licht aufgreifen. Die Linienführung der Zeichnung wird aufgrund ihrer schieren Grösse zu einem architektonischen Element, die Linie wird zur Fassade.» Die Linien, Farben und Strukturen, die mit der Architektur, der Stadt und der Landschaft in ständigem Dialog stehen, können an den drei Hauptfassaden an der Avenue de Cour und an der Avenue des Bains bestaunt werden. (pd/hzi/bdw)