Mit gut 2,2 Milliarden Euro lag der Überschuss von Generali gut zweieinhalbmal so hoch wie ein Jahr zuvor, wie der Konkurrent von Allianz und Axa am Mittwoch in Triest mitteilte. Dies lag nicht nur am Tagesgeschäft: Der operative Gewinn legte zwar um 28 Prozent auf 3,7 Milliarden Euro zu. Unter dem Strich hatten ein Jahr zuvor allerdings Abschreibungen auf russische Wertpapiere und eine Beteiligung am russischen Versicherer Ingosstrach am Überschuss gezehrt, sodass der Sprung nach oben diesmal noch deutlicher ausfiel.

Partner-Inhalte
 
 
 
 
 
 

Seit Anfang 2023 berechnen grosse Versicherer ihre Ergebnisse nach den neuen Rechnungslegungsstandards IFRS 17 und IFRS 9. In diesem Zuge wurden auch die Vorjahreszahlen an die neuen Regeln angepasst.

Vor allem in der Schaden- und Unfallversicherung lief es für Generali diesmal deutlich besser. So wuchsen die Prämieneinnahmen der Sparte um 10,6 Prozent. Der operative Gewinn sprang um fast 86 Prozent auf 1,85 Milliarden Euro nach oben. Dies lag vor allem an geringeren Schäden. So musste der Versicherer trotz der jüngsten Überschwemmungen in Italien deutlich weniger für die Folgen von Naturkatastrophen ausgeben.

In der Lebensversicherung ging der operative Gewinn hingegen etwas zurück. In der Vermögensverwaltung legte er nur leicht zu, wobei eine positive Entwicklung bei der Banca Generali einen Rückgang im Fondsgeschäft ausglich. (awp/hzi/kbo)

HZ Insurance-Newsletter DAILY
Das werktägliche Newsupdate für Insurance-Professionals. Zur Tagesmitte erfahren Sie im «DAILY», was die nationale und internationale Versicherungswelt bewegt und worüber gerade gesprochen wird.
HZ Insurance-Newsletter DAILY