Die Investmentbank, die bereits der grösste Einzelaktionär von Generali ist, erhöhte ihren Anteil von etwa 13 Prozent über einen Aktienleihmechanismus, wie sie am späten Donnerstag mitteilte. Mediobanca versucht, ihre Position inmitten eines sich verschärfenden Kampfes mit zwei italienischen Milliardären zu stärken, die bedeutende Anteile an dem Versicherer halten. 

Der Baumagnat Francesco Gaetano Caltagirone und Leonardo Del Vecchio, der Gründer des Brillenriesen Luxottica, beschweren sich seit langem über den Einfluss der Investmentbank auf Generali und dessen Management. Die beiden haben behauptet, dass Generali, Italiens grösster Versicherer, unter der Aufsicht von Mediobanca vom Weg abgekommen ist und in den letzten 15 Jahren hinter seinen wichtigsten europäischen Konkurrenten zurückgeblieben ist, so Personen, die den Tycoons nahe stehen. "Der Konflikt zwischen Mediobanca und einigen anderen Hauptaktionären von Generali ist nun offensichtlich", schrieb Fabrizio Bernardi, Analyst bei Bestinver, in einer Mitteilung. Banca Akros sagte in einer Notiz, dass Mediobancas Schritt "die Wahrscheinlichkeit der Wiederernennung von Herrn Donnet erhöht".

Pakt der Milliardäre

Die beiden Milliardäre kündigten Anfang des Monats einen Pakt an, der ihnen die gemeinsame Kontrolle über etwa 11 Prozent von Generali gibt. Das Duo drängt nicht nur auf einen Wechsel im Management, sondern versucht auch, den Einfluss der Mediobanca zu schwächen. Sie haben auch die Unterstützung der Bankenstiftung Fondazione Cassa di Risparmio di Torino gewonnen, die sich ihrem Pakt angeschlossen hat und derzeit einen Anteil von 1,3 Prozent hält.

Die Mehrheit des Generali-Verwaltungsrats hat sich jedoch letzte Woche für Donnets Kandidatur für eine dritte Amtszeit ausgesprochen. Der Verwaltungsrat des Versicherers trifft sich am Montag, um eine Liste von Direktoren zu diskutieren, die den Aktionären im nächsten Jahr zur Abstimmung vorgelegt werden soll. Die beiden italienischen Tycoons könnten eine alternative Liste vorlegen, die Donnet ausschliesst, sagten Personen, die mit ihren Plänen vertraut sind, Anfang dieses Monats.

Die Position der Mediobanca wird dadurch erschwert, dass Del Vecchio einen Anteil von bis zu 20 Prozent an dem Kreditinstitut hält. Er hat das Management von Mediobanca dafür kritisiert, bei der Suche nach Wachstumsmöglichkeiten zu passiv zu sein und zu sehr von den Gewinnen von Generali abhängig zu sein. (bloomberg/hzi/kbo)