Helvetia habe trotz schwieriger Bedingungen aufgrund von Covid-19 und nach Abschluss der Übernahme von Caser eine starke Bilanz mit einer robusten Kapitalisierung beibehalten, schreibt die Ratingagentur auf ihrer Homepage. Zudem beurteilt S&P die unterliegende Profitabilität von Helvetia trotz der Auswirkungen von COVID-19 auf das Anlageergebnis und die Schadenbelastung im Nicht-Lebengeschäft als gut. Investitions- und versicherungstechnische Verluste dürften 2020 wahrscheinlich zu schwächeren Erträgen führen. Doch die Ratingagentur rechnet für 2021 dank starker versicherungstechnischer Ergebnisse mit einer raschen Erholung.

Helvetia sieht sich trotz des herausfordernden ersten Halbjahrs 2020 gut für die Zukunft aufgestellt, wie die Versicherung am 2. November 20 dazu mitteilt. Mit dem Rating werde die strategische Bedeutung der Übernahme von Caser und deren erfolgreiche Finanzierung gewürdigt.

(awp/hzi/kbo)