Freshurance biete mit dem Produkt Cobertoo eine Peer-to-Peer-Versicherung für Mobiltelefone im spanischen Markt an, wie die Investmentgesellschaft am 24.11.20 mitteilte. Zu finanziellen Aspekten des Engagements wurden keine Angaben gemacht.

Beim Peer-to-Peer-Ansatz bezahlen die Versicherungsnehmer den Angaben zufolge eine monatliche Mitgliedschaftsgebühr von einem Euro und monatliche Prämien für das versicherte Mobiltelefon, deren Höhe abhängig vom entsprechenden Modell ist. Die Mitgliedschaftsgebühr und 25 Prozent der Prämie erhält Freshurance. Die restlichen 75 Prozent der Prämien fliessen in einen Topf. Aus diesem Topf werden Schäden bezahlt. Alles, was im Topf übrigbleibt, erhalten zu 75 Prozent die Versicherungsnehmer in Form eines Cash-Backs zurück. Die anderen 25 Prozent davon werden für wohltätige Zwecke an NGOs gespendet.

Freshurance hat gemäss Mitteilung 2018 am Startup-Accelerator-Programm des Startupbootcamps in Amsterdam teilgenommen und ist dort als innovativstes Insurtech ausgezeichnet worden. Mit dem zusätzlichen Kapital wird Freshurance an der Sandbox Spain teilnehmen sowie das Marketing ausbauen und das Produkt technologisch weiterentwickeln.

Anzeige

Der Helvetia Venture Fund investiert in Start-ups im Bereich Insurtech und in Jungunternehmen, deren Geschäftsmodelle eine Brücken- oder Unterstützungsfunktion zum Versicherungsgeschäft von Helvetia aufweisen. Der Fund ist eine Tochtergesellschaft der Helvetia und fokussiert sich auf Start-ups aus ganz Europa. Das Gesamtvolumen beträgt 55 Millionen Franken. (awp/hzi/kbo)