Bereits vor Corona beschäftigte sich Visana nach eigenen Angaben intensiv mit neuen Möglichkeiten der Zusammenarbeit. Die Pandemie habe diesen Prozess beschleunigt und Visana darin bestärkt, ihren Mitarbeitenden flexiblere  Arbeitsmöglichkeiten zu bieten. Entstanden sei eine moderne «Charta» der Zusammenarbeit.

Gemeinsam «Charta» entwickelt

Die neue Flexibilität wurde nicht verordnet, sondern zusammen mit den Mitarbeitenden von Visana erarbeitet und in einer «Charta» festgehalten. Dabei verpflichten sich Visana und ihre Mitarbeitenden zu gemeinsamen Zielen und Werten in einer flexiblen und modernen Arbeitswelt. Die Mitarbeitenden von Visana können zusätzlich zum angestammten Arbeitsplatz neu auch von unterwegs oder an dezentralen Standorten arbeiten. Ausserdem kann auch nach der Corona-Pandemie flexibel im Homeoffice oder im Büro weitergearbeitet werden, was einem Wunsch der Visana-Belegschaft entspricht. Die neue Arbeitsgestaltung komme alle Mitarbeitenden zugute, insbesondere aber auch Teilzeitangestellten. «Wir wollen bestmöglich und zielführend zusammenarbeiten. Wenn die Rahmenbedingungen bei der Arbeit stimmen, profitieren davon nicht zuletzt auch unsere Kunden», ist Visana-CEO Angelo Eggli überzeugt

Visana-Mitarbeitende können die dezentralen Arbeitsplätze per Outlook buchen. Die flexiblen Arbeitsplätze bleiben während den Geschäftsöffnungszeiten der Standorte zugänglich und sind mit allem Nötigen ausgerüstet. Wann und wo gearbeitet wird, bestimmt die gemeinsam definierte «Team-Charta» oder wird individuell mit der jeweiligen vorgesetzten Person bei Visana vereinbart. Gleiches gilt für das Homeoffice. (pm/hzi/kbo)