Basel / Zürich / Lausanne – Die Bereitstellung einer Pensionskassenlösung für die Mitarbeitenden ist Aufgabe der Arbeitgeber und des paritätisch zusammengesetzten Vorsorgegremiums, in welchem auch die Versicherten vertreten sind. Weiter sind immer mehr Arbeitnehmende bei Sammel- oder Gemeinschaftseinrichtungen versichert, die untereinander im Wettbewerb stehen.

Aufgrund der stetig steigenden Komplexität in der beruflichen Vorsorge (BV) lassen sich viele Unternehmen von externen Fachleuten beraten. Um ein einheitliches Qualitätsniveau für die BV-Beratung festzulegen und zu zertifizieren, lancieren jetzt die Branchenverbände für Versicherungsbroker ACA Association des Courtiers en Assurances und SIBA Swiss Insurance Brokers Association gemeinsam mit der IAF Interessengemeinschaft Ausbildung im Finanzbereich den neuen Zertifikatslehrgang:

  • Diplomierte Beraterin Berufliche Vorsorge IAF
  • Diplomierter Berater Berufliche Vorsorge IAF

Die schriftlichen Prüfungen umfassen die Bereiche Recht, Kapitalanlagen, Versicherungstechnik und Organisationsformen/Markt. Im Mittelpunkt der mündlichen Prüfung stehen praxisnahe Beratungskompetenzen (Fachkompetenz, Prozess und Ethik) und aktuelle Entwicklungen in den Sozialversicherungen.

Ab Frühjahr 2021 wird die Ausbildung zum Bildungsabschluss an verschiedenen Schulen und auch im Fernunterricht angeboten. Das Kursprogramm wird insgesamt rund 15 Schulungstage beinhalten. Die ersten Prüfungen sind für Herbst 2021 geplant. Sie können sowohl in Deutsch als auch in Französisch abgelegt werden. Es ist vorgesehen, dass ein weiterführendes Weiterbildungskonzept an die Erstausbildung anschliesst.

Der anspruchsvolle Bildungsabschluss Dipl. Berater/in Berufliche Vorsorge IAF zeichnet in Zukunft Beraterinnen und Berater aus, die in der Lage sind, eine qualitativ hochstehende BV-Beratung sowohl für Arbeitgeber als auch für Versicherte durchzuführen.

Kontakt:
André Steiner
Co-Geschäftsführer IAF
T 031 380 10 07
E-Mail andre.steiner@iaf.ch