HZ Insurance sprach mit Rico Silberschmidt und Claudio Schäfli darüber, was seitdem geschehen ist und was kommt.

HZ Insurance: Was war Ihr grösster Erfolg seit dem Gewinn?
Rico Silberschmidt: Als grössten Erfolg werten wir, dass wir seit dem Gewinn des Innovationspreises die Kundenzufriedenheit weiter steigern konnten. Im vergangenen Jahr haben wir zudem Grundlagen geschaffen, von denen nebst der Hausratversicherung auch andere Bereiche profitieren – nicht zuletzt auch durch die Modernisierung unserer IT-Infrastruktur. Zudem haben sich durch den modularen Aufbau unserer Versicherungsprodukte und den verständlichen Aufbau des Online-Abschlussprozesses unsere E-Sales sehr positiv entwickelt.
 
Welche Herausforderungen galt es zu meistern?
Claudio Schäfli: An vielen Herausforderungen arbeiten wir nach wie vor. Dabei geht es um verschiedenste Feinheiten in den Prozessen. Da doch viel verändert wurde im letzten Jahr, besteht auch in der internen Organisation respektive bei den Beraterinnen und Beratern stets Schulungsbedarf.
 
Wollen Sie Ihr Angebot ausweiten? Und falls ja, an wen und wie?
Silberschmidt: Natürlich prüfen wir laufend, wie wir unser Angebot noch besser und umfassender gestalten können. Ein aktuelles Beispiel sind mehrere Cyber-«Bausteine» und -Services, mit denen wir das bestehende Produktangebot bereits sehr erfolgreich ergänzt haben.
 
Konnten Sie Ihre Ziele erreichen?
Schäfli: Grossmehrheitlich sicher. Die Produkte wurden mehr nachgefragt und die Kundenzufriedenheit erhöhte sich. Aber wie bereits erwähnt: Prozessoptimierungen sind ein laufender Prozess und wir möchten uns noch weiter verbessern.

Peace of mind mit der Axa Hausratversicherung

Das Produkt richtet sich insbesondere an jüngere Kunden, die noch nicht über einen grossen Hausstand verfügen. Sie können über die Hausratversicherung Gruppen von Gegenständen versichern anstatt über die Standard-Hausratversicherung den Hausrat insgesamt. Das spart Prämie und schont das Portemonnaie. Der Kunde kann den Versicherungsschutz an seine individuellen Bedürfnisse anpassen. Axa-Kunden können damit Produktgruppen wie Unterhaltungselektronik (Smartphones, Tablets etc.), Sportgeräte (Velos, E-Bikes), medizinische Hilfsmittel (Brillen, Hörgeräte), Preziosen (Schmuck, Uhren, Musikinstrumente) sowie Reisegepäck versichern. 

Durch die Fokussierung auf Produktgruppen an Stelle von einzelnen Geräten ist das Handling für den Kunden einfacher: Er muss keine Produktnummern eingeben und der Versicherungsschutz besteht automatisch weiter, auch wenn er das bestehende Gerät austauscht. Der Vorteil: Man bleibt versichert, bis man den Schutz nicht mehr braucht und kündigt. Die Pandemie hat der Euphorie nach dem Gewinn etwas Wind aus den Segeln genommen. «Die Corona-Krise hat im letzten Jahr zu etwas weniger Bewegung am Markt geführt. Beispielsweise in Form von weniger Umzügen während des ersten Lockdowns», berichten Claudio Schäfli, Leiter Produktmanagement Haushalt- und Wertsachenversicherung bei der Axa, und Rico Silberschmidt, der bei der Axa für Transformation P&C und Innovation zuständig ist. 

Das voll modulare Produkt ist vor allem für Junge interessant, deren Hausstand noch nicht gross ist, die aber trotzdem wertvolle Dinge wie Kamera, Laptop oder Fahrrad versichern möchten. Die Versicherungssummen und damit die Prämien können für jede Produktgruppe individuell gewählt werden.