Die Pandemie habe dazu geführt, dass die Italiener neuerdings auf Mass geschneiderte Beiträge vorziehen, bestätigte Daniele Presutti, Chef der Assekuranzsparte der Beratungsfirma Accenture. Accenture zählt gemeinsam mit der Mailänder Wirtschaftszeitung MF zu den Organisatoren der Insurance Days. Mit einem Verhältnis zwischen Beitragszahlungen zum Bruttoinlandprodukt von 1,9 gegenüber einem Schnitt von 4,5 Prozent im OECD-Raum hinkt Italien anderen Ländern nach. Durch die Wachstumsimpulse, die von der Pandemie bei Krankenversicherungen erwartet werden, auch durch Förderung von Investitionen im Innovations- und Technologiebereich, soll nun der Gap verringert werden. So verwies Nicola Maria Fioravanti, CEO der Assekuranz von Intesa Sanpaolo, auf das Wachstumspotenzial im Krankenwesen. (hzi/tkb) 

Anzeige