Zurich hat seine Ziele in Sachen Klimaschutz neu definiert und will pro Jahr 40'000 Tonnen weniger CO2-Emissionen ausstossen als im Jahr 2019. Das entspreche in etwa der Menge, die zwei Millionen Bäume jährlich absorbieren, wie der Konzern mitteilt. Dass soll den Konzern seinem Ziel näher bringen, bis 2050 die CO2-Emissionen auf netto Null zu reduzieren. Die operative Geschäftstätigkeit sei bereits seit 2014 kohlenstoffneutral, heisst es. Die Ziele sehen weiter vor, die verbleibenden Treibhausgasemissionen bis 2025 um 50 Prozent und bis 2029 um 70 Prozent zu senken. Dafür werden unter anderem die Geschäftsflüge der Mitarbeitenden um 70 Prozent zusammen streichen und auf umweltverträglichere Fahrzeuge unstellen, weniger Papier verbrauchen und die Immobilien effizienter nutzen. Zudem will die Zurich ihr Angebot an Produkten und Dienstleistungen ausbauen, um Kunden beim Übergang zu Netto-Null-Emissionen zu unterstützen. Dazu gehöre etwa ein klimaneutraler Aktienfonds für Lebensversicherungskunden (awp/wil)