Unter dem Strich verblieb in der Jahresrechnung der Swiss Re ein Fehlbetrag von 787 Millionen US-Dollar nach einem Gewinn von 727 Millionen im Jahr 2019, wie der Konzern am Freitag mitteilte. Analysten hatten mit einem Minus von knapp einer halben Milliarde Dollar gerechnet.

Im vierten Quartal erhöhte Swiss Re die Rückstellungen für coronabedingte Schäden auf insgesamt 3,9 Milliarden Dollar, nachdem bis Ende September 3,0 Milliarden in den Büchern standen. Das Geld hatte der Rückversicherer für Leistungen zu Betriebsunterbrüchen, Verschiebungen oder Absagen von Veranstaltungen oder Todesfallversicherungen reserviert.

Dividende von 5,90 Franken je Aktie

Trotz roter Zahlen schlägt Swiss Re den Aktionären eine Dividende auf dem Niveau des letzten Jahres vor. Je Aktie sollen wiederum 5,90 Franken bezahlt werden. Das ist keine Überraschung, denn noch im November hatte das Management um CEO Christian Mumenthaler ein Bekenntnis zu stabilen bis steigenden Dividenden abgegeben.

Anzeige

Mit Blick auf das laufende Jahr rechnet Swiss Re mit weiteren Kosten im Zuge der Corona-Pandemie. Diese dürften aber weitaus geringer ausfallen als dies im letzten Jahr der Fall war. Zudem dürfte der Rückversicherer von steigenden Preisen profitieren. Das zeigt die für die Branche wichtige Januar-Vertragserneuerungsrunde fürs Schadengeschäft an.

«Für 2021 sind zwar einige weitere Covid-19-Schäden zu erwarten, doch die entsprechenden Risikoexponierungen in den Sach- und Haftpflicht-Sparten haben wir drastisch reduziert», wird Christian Mumenthaler in der Mitteilung zitiert. (awp/tdr)