Das Klima schützen und KMU stärken: Nach diesem Motto unterstützt die Klimastiftung Schweiz Projekte von Betrieben, die einen Beitrag zum Klimaschutz leisten. Der Fokus liegt dabei auf innovativen Projekten mit positiven Auswirkungen aufs Klima.

Die Mobiliar wird Partnerin der Klimastiftung Schweiz und spendet künftig aus der Rückverteilung der CO2-Abgabe auf Brennstoffe. Diese Rückvergütung durch den Bund erhalten nicht nur Private – in Form einer Gutschrift auf die Krankenkassenprämie – sondern auch Unternehmen, anhand der Lohnsumme über die Ausgleichskasse. Die Mobiliar wird eines von über 25 Partnerunternehmen, welche sich für KMU-Klimaschutzprojekte engagieren. "Durch diese Bündelung der Kräfte kann die Klimastiftung Schweiz effizient konkrete Massnahmen fördern", heisst es in einer Mitteilung der Versicherung.

Auch interessant

KMU bei Transformationen unterstützen

So leistet die Mobiliar einerseits einen Beitrag zum Erreichen der Schweizer Klimaziele. «Andererseits unterstützen wir damit den wichtigen Transformationsprozess von Schweizer KMU und stärken ihre Wettbewerbsfähigkeit», sagt Belinda Walther Weger, Leiterin Public Affairs & Nachhaltigkeit bei der Mobiliar.

Die Mobiliar investiert aber auch in ihre eigene Klimastrategie. Diese fokussiert auf die Pfeiler Reduzieren, Investieren, Sensibilisieren. So will sie bis 2030 ihren betrieblichen CO2-Fussabdruck um 50 Prozent gegenüber 2018 reduzieren, davon mindestens die Hälfte aus eigener Kraft. Erreicht werden soll dies etwa durch Reduktion bei der Mobilität, schonendem Umgang mit Ressourcen oder mit einem Programm zum Ersatz fossiler Heizungen für die Generalagenturen in der ganzen Schweiz. Belinda Walther Weger: «Für uns als genossenschaftlich verankertes Unternehmen mit bald 200-jähriger Geschichte ist Nachhaltigkeit wichtig.» (pm/hzi/mig)

Im Bild: Vincent Eckert, Geschäftsführer Klimastiftung Schweiz.