Generali Schweiz baut gemeinsam mit der Tochtergesellschaft House of Insurtech Switzerland (HITS) und derer digitalen Versicherungsmarke Lings ihr Kundenangebot aus und hat dazu eine Partnerschaft mit der Bank Cler vereinbart. Auf deren Neobanking-App Zak haben Userinnen und User neu die Möglichkeit, über die Plattform Lings Versicherungen für Gegenstände auf Tagesbasis abzuschliessen.

“Wichtig bei der Auswahl unserer B2B2C Partner ist, dass wir gemeinsam einen echten Mehrwert für unsere Kundinnen und Kunden schaffen und dort sind, wo sie sich bewegen”, sagt Pascal Renggli, Generali Lead Partnerships und Eco-Systems. Durch die Partnerschaft mit Zak erreiche Generali Schweiz eine Zielgruppe, welche mit einer digitalen Versicherungslösung einen Mehrwert erhalte.

Auch interessant

Versicherung für Bankkunden auf Knopfdruck

Die rund 45'000 Zak-Userinnen und -User haben mit der Banking-App Zak neu die Möglichkeit, auf die Plattform Lings zuzugreifen und dort Versicherungen für Gegenstände auf Tagesbasis abzuschliessen - von der Drohne bis zum Bike. Mit diesem Angebot können Ausrüstungen zum Beispiel gegen Diebstahl, Zerstörung, Beschädigung und Verlust versichert werden – auch wenn man sie selbst verliert. Vorteil für Nutzer gemäss Generali: Sie können so auf eine Versicherung mit einer hohen Jahresprämie verzichten und schliessen die Versicherung lediglich für die Zeit ab, in der die Ausrüstung benötigt wird. So kann zum Beispiel das Mountainbike für einen überschaubaren Betrag zum Downhill-Wochenende in den Bergen versichert werden. (pm/hzi/mig)