RenIns - das Anfang des Monats Banken für einen Börsengang angeheuert hat - prüft Möglichkeiten, die Käufe zu finanzieren und in sein Telemedizin-Geschäft zu investieren, sagte der Vorstandsvorsitzende Boris Jordan in einem Interview. "Wir haben erkannt, dass wir herkömmliche Versicherer auf unserer Infrastruktur konsolidieren können", sagte Jordan. "Die Akzeptanz von Online-Diensten, insbesondere im Finanzdienstleistungssektor, beginnt zu wachsen, steckt aber in Russland noch in den Kinderschuhen". Das Unternehmen zielt darauf ab, Marktanteile von "traditionellen Versicherern zu übernehmen, die nicht so wendig sind", sagte Jordan.

Renaissance Insurance hat JPMorgan Chase & Co, Credit Suisse Group AG und VTB Group als globale Koordinatoren ausgewählt, um an einem möglichen Börsengang zu arbeiten, wie mit den Plänen vertraute Personen berichten. Ein Dokument mit der Absicht, an die Börse zu gehen, könnte Ende September erscheinen, wobei das Unternehmen etwa 250 Millionen Dollar aufbringen möchte und die Aktionäre einen Anteil von bis zu 150 Millionen Dollar anbieten könnten, sagten die Personen, die nicht genannt werden wollten. 

Jordans Sputnik-Gruppe und Partner besitzen 53 Prozent der Anteile, und eine Gruppe von Investoren, die mit dem Milliardär Roman Abramowitsch und einigen seiner Geschäftspartner verbunden ist, kaufte im Mai fast 29 Prozent des Unternehmens. Zu den weiteren Aktionären gehören die Investmentfonds von Baring Vostok.

RenIns hat 3,6 Millionen Kunden und expandiert nach Angaben von Jordan schneller als der Markt. Seit der Pandemie seien die Direktangebote für Verbraucher das am schnellsten wachsende Segment des Unternehmens, sagte er. Laut der Rating-Agentur Expert RA hatten die Renaissance-Unternehmen in der ersten Hälfte des Jahres 2021 einen Anteil von 5,1 Prozent an den russischen Versicherungsprämien, womit sie zu den zehn grössten lokalen Versicherern gehören. 

Telemedizinisches Spinoff 

Das in diesem Jahr ausgegliederte Telemedizin-Start-up Budu ist eines der vielversprechendsten Geschäftsfelder von RenIns, so Jordan. RenIns hält einen Anteil von 49 Prozent an Budu, der Rest gehört den RenIns-Aktionären. Das Unternehmen wurde gegründet, um regionale Kunden mit besseren medizinischen Dienstleistungen zu versorgen, und bietet seine Dienste nun auch dem breiten Markt an. "Die erste Diagnose online zu stellen, wird enorme Kosteneinsparungen mit sich bringen", so Jordan. "Russland ist auf dem besten Weg dazu, aber es muss erst einen rechtlichen Rahmen schaffen. (bloomberg/hzi/kbo)