Die Rating-Agentur Standard & Poor’s hat berechnet, dass die Rückversicherer seit 2016 Probleme haben, ihre Kapitalkosten zu verdienen. Grund dafür sind weniger Naturkatastrophen als die starke Konkurrenz auf den globalen Rückversicherungsmärkten. Das drückte über 13 Jahre die Preise. Rückversicherer waren gezwungen, Kompromisse beim Pricing zu machen und auf bessere Abwicklung ihrer Schäden zu hoffen. Das hat lange Zeit geklappt, doch jetzt scheint die Zitrone ausgequetscht zu sein.

Nach Angaben von Standard & Poor’s senkte die Besserabwicklung die Schaden-Kosten-Quote der 40 grössten Rückversicherer im vergangenen Jahr nur noch um 1 Prozentpunkt. 2015 war das noch sechsmal so viel.