1. Schweizer Banken werden zu Konkurrenten: Bisher hatten die Versicherer bei ihren grossen Digitalisierungsvorhaben kaum Konkurrenz und wenn, dann aus den eigenen Reihen. Im Immobilien- und Plattformgeschäft sind sie tonangebend, die beteiligten Banken-Partner haben Junior-Status. Das dürfte sich in diesem Jahr bei zwei Themen verändern: Einerseits bauen die Kantonalbanken rund um ihre Newhome-Plattform 2022 eine Alternative zu MoneyPark und Liiva auf. Und anderseits soll die von den Banken vorangetriebene Bezahl-App Twint zu einer richtigen «Super-App» ausgebaut und auch gegen ein ähnliches Vorhaben wie das von Smile/Helvetia positioniert werden. Fazit: Die Versicherer werden zwar auch 2022 bei der Digitalisierung des Finanzbereichs tonangebend bleiben – aber die Konkurrenz formiert sich. 

Auch interessant

2. Elektroautos werden zum Innovationsthema: Wer sich bis anhin ein neues benzinbetriebenes Auto kaufte, übertrug seine bisherige Versicherung, auch, um den Bonus zu erhalten. Wer sich nun aber ein E-Auto kauft, bekommt eine Police in ... 

Sie möchten gerne weiterlesen? Das freut uns sehr! 

Dies ist ein Beitrag aus dem Premium-Newsletter der Schweizer Versicherungsbranche. Exklusive, relevante Informationen und Anregungen für die hohen Ansprüche von Entscheidern. Jeden Donnerstag kompakt und nur per E-Mail. Vom führenden Branchenportal der schweizerischen Versicherungswelt. Ab Januar im Monatsabo oder zum vergünstigten Jahres- oder Firmenabonnement buchbar, bis dahin kostenfrei. Hier können Sie sich registrieren.