Herr Schaltegger, lassen Sie uns mit der Aktualität beginnen: Die Corona-Krise hat massive Auswirkungen auf verschiedenste Gesellschaftsbereiche. Auch auf die Altersvorsorge?
Wir wissen zwar noch nicht, wie schwerwiegend die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise sein werden, der Arbeitsmarkt ist aber so oder so betroffen. Eine höhere Arbeitslosigkeit hat zur Folge, dass die Lohnbeiträge sinken – und das wiederum wirkt sich negativ auf unsere Altersvorsorge aus.

Dabei gäbe es doch auch sonst schon genügend Herausforderungen: Gemäss den aktuellsten Zahlen des «SVV Sicherheitsmonitors» wähnt sich ein Drittel der Schweizer Bevölkerung vorsorgemässig alles andere als abgesichert. Überrascht Sie das?
Der Handlungsbedarf im Bereich der Altersvorsorge ist längst ausgewiesen. Schon seit Mitte der 1990er-Jahre ist das Thema immer wieder Gegenstand des politischen Prozesses. Besonders die finanzielle Lage der AHV verschlechtert sich zusehends.