Noch bestimmt die Covid-19-Krise das Leben. Doch welche Bedrohungen die Risikolandschaft nach Corona prägen könnten, zeigt ein Bericht von Swiss Re, «SONAR 2021: New Emerging Risks Insights».

Die neuen Risiken, die der Rückversicherer identifiziert, reichen von den unbeabsichtigten Folgen staatlicher Massnahmen bis hin zu den Gefahren der Wiederinbetriebnahme von nicht ausreichend gewarteten Industrieanlagen. Zudem betont der Bericht die Notwendigkeit einer Dekarbonisierung der Weltwirtschaft, etwa im Bereich des städtischen Verkehrs.

Dies ist ein HZ Insurance-Artikel

Weitere Artikel von HZ Insurance finden Sie auf der Übersichtsseite.

Anzeige

Auf vier Punkte geht Swiss Re im Bericht besonders ein:

  • Die Pandemie wird die Einkommensungleichheit verschärfen. 2020 wuchs die globale Mittelschicht langsamer und Armut nahm zu. Denn bei vielen Büroangestellten ging die Arbeit im Homeoffice weiter, doch bei persönlichen Dienstleistungen, in Branchen wie Einzelhandel, Gastronomie und Tourismus, in denen auch geringere Löhne gezahlt werden, war die Arbeitslosigkeit hoch. Der Rückgang der Einkommen in vielen Teilen der Weltgemeinschaft bedroht die gestiegene Nachfrage nach Versicherungen, die zuletzt in vielen Märkten zu beobachten war.
  • Staatliche Hilfsprogramme erhielten unrentable Zombiefirmen am Leben, was zu erhöhten Kredit- und Finanzmarktrisiken geführt hat. Diese Zombiefirmen können für den Finanzsektor zur Belastung werden, insbesondere wenn die Kreditausfallquoten steigen. Tiefe Zinsen sind für Unternehmen ein Anreiz, Bankkredite aufzunehmen, Sobald die staatliche  Unterstützung versiegt und Zombiefirmen insolvent werden, besteht die Gefahr umfangreicher Ausfälle.
  • Mit Elektrofahrzeugen und anderen klimaneutralen Verkehrsmitteln lassen sich bis zu 24 Prozent der aktuellen CO2-Emissionen aus der Verbrennung von Energieträgern vermeiden. Die Vorteile der Verkehrswende sind klar, doch auch hier gibt es neuartige Risiken. Stadtplaner stehen vor der Herausforderung, ein sicheres Nebeneinander neuer Elektrofahrzeuge mit dem traditionellen Verkehr und der Infrastruktur zu ermöglichen. Verletzungen durch E-Scooter und E-Bikes sind eine potenzielle Quelle neuer Haftungsansprüche. Darüber hinaus erfordert das Mietmodell vieler dieser neuen städtischen Verkehrsangebote die Weitergabe persönlicher Informationen, sodass durch Datendiebstahl weitere Risiken drohen.
  • Verzerrte Produkttests bergen neue Risiken. Es gibt Hinweise darauf, dass Crashtest-Dummys und medizinische Studien dem demographischen Wandel stärker Rechnung tragen müssen, um die Sicherheit von Autos und Arzneimitteln zu erhöhen.

(pm/hzi/gku)