Das Gerangel um neue Kundschaft wird in Frankreich angesichts schwieriger Verkaufsbedingungen immer härter. Die Banque Populaire und die Caisses d’Epargne hatten im Frühjahr eine Vertriebs-Offensive im Versicherungsgeschäft gestartet, indem sie jungen Erwachsenen bis zu drei Monatsprämien in der Hausratversicherung, Krankenversicherung und Kfz-Versicherung rückerstatteten. Die Generalagenten sehen sich durch die Offensiven der Bankenversicherer an die Wand gedrängt. Ihnen und ihren Untervermittlern setzt die Pandemie stark zu. Geschäftseinbussen von 50 Prozent und mehr sind bei Generalagenten keine Seltenheit, wie eine Umfrage des Vermittlerverbandes Agéa zeigt.

Swiss Life wächst auf einem fallenden Markt

Umso bemerkenswerter ist das starke Wachstum von Swiss Life und Helvetia im Hexagon. Über ein Wachstum von 5 bis 9 Prozent berichtete Jean-Pierre Lassus, stellvertretender Vorstandsvorsitzender und Finanzchef der Swiss Life Frankreich. «Das Wachstum stammt aus allen unseren Netzwerken, sowohl in den gebundenen als auch in den ungebundenen Vertrieben», betont Lassus. Freie Partner, Makler und Banken brachten der Swiss Life im ersten Halbjahr 5 Prozent mehr Geschäft, Agenten und die angestellten Vertriebe sogar 12 Prozent mehr.