Die Axa-App Wayguard stösst offenbar auf grosses Kundeninteresse. Nach Angaben des Versicherers nutzen in der Schweiz, wo die App seit 2019 verfügbar ist, aktuell mehr als 28'000 Personen den digitalen Begleitdienst. Insgesamt gebe es mittlerweile über 420'000 Nutzerinnen und Nutzer, die meisten davon in Deutschland.

Die App bietet einen 24-Stunden-Service, den man situativ nützen könne: Werde die App aktiviert, sei sie während des gesamten Weges im Hintergrund dabei, um den Nutzerinnen und Nutzern Sicherheit zu geben und im Ernstfall Hilfe zu rufen, schreibt Axa.

Auch interessant

Begleiten lassen kann man sich demnach virtuell oder telefonisch von Freunden, Familienmitgliedern oder von speziell geschulten Wayguard-Mitarbeitenden. Während des Nachhauseweges teilt die die App den aktuellen Standort mit den Begleitpersonen und die Nutzer informieren diese, wenn sie sicher daheim angekommen sind.

52'000 Begleitungen in der Schweiz

Die App wurde 2016 von der Axa Deutschland mit Unterstützung der Polizei Köln entwickelt. In der Schweiz hätten sich die 28'000 Nutzer bislang rund 52'000 Mal durch Wayguard nach Hause begleiten lassen, weitere 10'000 Mal habe eine persönliche Begleitung, also durch einen Kontakt im Telefonbuch oder durch die Leitstelle stattgefunden, heisst es weiter.

Dabei seien 124 Notfälle ausgelöst worden. «Viele davon waren aber Test- oder versehentliche Anrufe», schreibt Axa. Frauen machten bei den Schweizer Nutzern einen Anteil von rund 56 Prozent aus, 17 Prozent der Registrierten seien Männern, der Rest habe keine Angabe zum Geschlecht gemacht.