Für André Meier, Abteilungsleiter Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz Luzern bei der Suva ist klar: «Gefährlich wird es dann, wenn Personen mangelhafte FFP2-Atemschutzmasken tragen und sich in falscher Sicherheit wähnen.» Darum hat die Suva 2021 Verkaufsverbote und Rückrufe für 13 Produkte eingeleitet, die in der Laboruntersuchung ungenügende Schutzwirkung aufwiesen. Diese mangelhaften Masken wurden vom Markt entfernt.

Auch interessant

Deutliche Qualitätssteigerung

Die Qualität der aktuell auf dem Markt erhältlichen FFP2-Masken ist im Vergleich zum Juli 2020 deutlich gestiegen. Von den 59 überprüften Produkten wiesen 13 eine ungenügende Schutzwirkung auf (22 Prozent). Die Chance, eine mangelhafte FFP2-Maske zu erwerben, ist demnach fast dreimal kleiner als vor anderthalb Jahren. (pm/hzi/sec)