Die Winterhilfe Schweiz erhält 100 000 Franken aus dem Vergabungsfonds der Mobiliar Genossenschaft. Der Vergabungsfonds besteht seit Anfang der 1970er-Jahre. Die Mobiliar unterstützt damit soziale, kulturelle, wirtschaftliche und bildungsfördernde Projekte in der ganzen Schweiz.

Die Winterhilfe Schweiz

Seit 1936 hilft die Winterhilfe Armutsbetroffenen mit Leistungen, die knappe Haushaltsbudgets entlasten und akute Notsituationen überbrücken. Sie gibt Betten, Kleider sowie Einkaufsgutscheine ab und zahlt dringende Rechnungen. Damit auch finanziell schwächere Familien am sozialen Leben teilnehmen können, ermöglicht die Winterhilfe ihnen gemeinsame Unternehmungen und übernimmt die Finanzierung von Freizeitaktivitäten für Kinder. Die Winterhilfe finanziert ihre Arbeit vollständig aus Spenden und ist auf die Solidarität der Schweizer Bevölkerung angewiesen.

Auch interessant

Soziale Integration fördern

Mit dem Förderprogramm «Empowerment für Kinder und Jugendliche» erhält der Nachwuchs von armutsbetroffenen Familien die Möglichkeit, an sinnvollen Freizeitbeschäftigungen in den Bereichen Sport, Musik, Kunst oder Handwerk teilzunehmen. Kinder und Jugendliche stärken dadurch ihre Persönlichkeit und werden ihren Bedürfnissen entsprechend gefördert. Der Einbezug der Eltern in die Aktivitäten fördert auch die soziale Integration der Familien. Mehr als 1’500 Kinder und Jugendliche im Alter von 4 bis 16 Jahren nehmen am Programm teil. «Meine Tochter findet sehr schlecht Freundinnen, da sie sehr zurückhaltend ist und wenig Selbstvertrauen hat. Aber seit sie in den Tanzkurs geht, blüht sie immer mehr auf», erzählt eine am Programm teilnehmende Mutter.

«Die Winterhilfe leistet beeindruckende Arbeit für sozial schwächere Menschen», sagte Mobiliar Verwaltungsratspräsident Urs Berger bei der Checkübergabe. «Als ehemaliger Handballer habe ich selbst erfahren, wie integrativ der Sport in jungen Jahren wirkt».

Im Bild: Mobiliarverwaltungsratspräsident Urs Berger (rechts) mit Monika Stampfli (Geschäftsführerin Winterhilfe Schweiz) und Thierry Carrel (Präsident Winterhilfe Schweiz) bei der Checkübergabe in Bern.

(ots/hzi/kbo)