Um den Besonderheiten des elektrischen und autonomen Fahrens seiner Autos gerecht zu werden, unterhält Tesla Partnerschaften mit Versicherungsunternehmen, um passende Verträge anzubieten. Neben der Bereitstellung von Strom über Supercharger will Tesla nun auch in das Versicherungsgeschäft einsteigen. Das Unternehmen von Elon Musk hat offenbar zwei Angebote gestartet, eines in Australien (in Partnerschaft mit QBE) und eines in Hongkong (dieses Mal mit Axa). Zwei Ankündigungen, die auf einen allgemeinen Trend hindeuten könnten.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Von Alessandro Lanni, Generalagent Zurich Insurance Group, La Broye; Mitglied SVVG 

Massgeschneiderte Versicherung von Tesla

Bei InsureMyTesla («Versichere meinen Tesla») soll es sich um ein massgeschneidertes Programm handeln, das Dienstleistungen wie den Ersatz des Fahrzeugs (wenn es weniger als drei Jahre alt ist) während der Reparatur mit demselben Modell, die Versicherung der Ladestation im Falle eines Schadens oder die Möglichkeit, eine von der Marke autorisierte Werkstatt zu wählen, umfassen würde. 

Allianz hat Vereinbarungen mit über 40 Automarken

Die wahre Herausforderung besteht jedoch nicht nur in dieser Palette von Dienstleistungen. Tesla geht es darum, die zunehmend autonom fahrenden Autos zu versichern, bei denen die Verantwortung im Falle eines Unfalls schrittweise vom Fahrer auf den Hersteller übergeht. Nach dem ersten tödlichen Unfall mit einem Autopiloten erklärte Tesla, dass es in solchen Fällen mit Schadensersatzforderungen rechnen müsse, welche ihr Finanzergebnis belasten würden.

Doch der Konzern von Elon Musk will es nicht dabei belassen. Er sagte der Financial Times, dass er «Schritte unternimmt», um ein vollwertiger Versicherer zu werden. Dies wäre ein untypischer Schritt in der Branche. Die Versicherungsbranche ist ein stark reguliertes Geschäft, für das die Unternehmen viel Eigenkapital aufbringen müssen. Angesichts dieses Zwangs gehen Autohersteller, die Versicherungen verkaufen wollen, lieber Partnerschaften mit Versicherern ein, wie z. B. Allianz Automotive, die bereits Vereinbarungen mit über 40 Marken weltweit hat. 

Warren Buffet: Kein einfaches Geschäft

«Es ist kein einfaches Geschäft. Der Erfolg von Autoherstellern im Versicherungsgeschäft scheint genauso unwahrscheinlich wie der Erfolg von Versicherungsgesellschaften im Automobilgeschäft», hatte Warren Buffett, Gründer der Holding Berkshire Hathaway und kontrollierender Eigentümer von Geico, einen der größten Autoversicherer in den USA, gesagt, als er zu den Plänen von Elon Musk befragt wurde.

Laut Ben Carey-Evans, Versicherungsanalyst bei GlobalData, stellt die Ankunft von Tesla Insurance «eine Bedrohung für große Versicherungsunternehmen dar, da sie vom Kaufprozess abgeschnitten werden könnten».

Mit seinem Angebot Tesla Insurance stellt der Hersteller den Besitzern seiner Modelle «in bestimmten Fällen» eine Senkung der Versicherungsprämie von 20 oder sogar 30 Prozent in Aussicht.

Tesla will Versicherungsgeschäft aufmischen

Dieses Versprechen beruht auf «Preisen, die aktive Sicherheitsmaßnahmen und fortschrittliche Fahrerassistenzsysteme widerspiegeln, die bei allen unseren neuen Fahrzeugen zum Standard werden», so der Hersteller. «Tesla kennt wie kein anderer seine Fahrzeuge, die Technologie, die Sicherheit und die Reparaturkosten». Gleichzeitig sollen aber keine GPS-Daten zur Preisgestaltung verwendet oder aufgezeichnet werden.

Als weiteres Element gibt das Unternehmen an, dass es «die von herkömmlichen Versicherungsunternehmen erhobenen Provisionen eliminiert» habe. 

Dieser Ausflug ins Versicherungsgeschäft würde Tesla neue Einnahmen sichern und auch ein neues Verkaufsargument liefern. 

Elon Musk: Gewohnt grosse Ankündigungen

Es bleibt abzuwarten, ob Elon Musk, von dem man grosse Ankündigungen gewöhnt ist, seine Wette auf die Versicherungsbranche zu Ende führen wird. In einem Markt, der derzeit von den zahlreichen Akteuren zunehmend «kannibalisiert» wird, ist es sehr wahrscheinlich, dass andere Akteure auftauchen und versuchen werden, sich ein Stück vom Kuchen abzuschneiden.

Es wird spannend sein zu sehen, wie die Strategie der Versicherungsgesellschaften aussehen wird, um die Kunden weiterhin zu behalten und das Geschäft mit den Motorfahrzeugversicherungen weiterzuentwickeln.