Konkret nahm die Swiss Life laut der veröffentlichten Betriebsrechnung 2023 im Geschäft mit der beruflichen Vorsorge (BVG) insgesamt 7,57 Milliarden Franken an Prämien ein. Das entspricht gegenüber 2022 einem Rückgang um 5 Prozent.

Ein Grund für den Volumenrückgang ist das Wachstum bei teilautonomen Vorsorgelösungen. Die dort verwalteten Vermögen legten laut früher gemachten Angaben 2023 auf 7,1 Milliarden Franken zu von 6,4 Milliarden im Jahr davor. Dieses Geschäft wird grösstenteils aber nicht in den Prämieneinnahmen ausgewiesen.

Partner-Inhalte
 
 
 
 
 
 

Weniger aktiv Versicherte

Die Zahl der aktiv versicherten Arbeitnehmenden bei der Swiss Life lag am Ende des Rechnungsjahres bei knapp 500'000 nach 511'000 im Jahr 2022. Davon waren rund 310'000 (325'000) in einer Vollversicherung. Die Zahl der Rentenbezüger lag wie im Vorjahr bei knapp 87'000.

Niedrigeres Betriebsergebnis

Das Betriebsergebnis im BVG-Geschäft der Swiss Life ging auf 93 Millionen Franken von zuvor 138 Millionen zurück. Das sei auch auf den gegenüber 2022 tieferen Nettoanlageertrag von 1,03 Milliarden Franken zurückzuführen. Aufgrund der anhaltenden Volatilität an den Finanzmärkten seien die Kapitalanlagen oft grösseren Schwankungen ausgesetzt gewesen, so die Swiss Life.

HZ Insurance-Newsletter DAILY
Das werktägliche Newsupdate für Insurance-Professionals. Zur Tagesmitte erfahren Sie im «DAILY», was die nationale und internationale Versicherungswelt bewegt und worüber gerade gesprochen wird.
HZ Insurance-Newsletter DAILY

Dem Überschussfonds wurden im vergangenen Jahr 546 Millionen Franken zugewiesen. Und den Versicherten sei mit 262 Millionen eine höhere Ausschüttung als im Vorjahr aus dem Fonds zugute gekommen, hiess es. Die Gesamtverzinsung auf Altersguthaben in der Vollversicherung betrug derweil rund 1,8 Prozent. (awp/hzi/bdw)