Die Swiss Life hat im Startquartal 2021 weniger Prämien eingenommen. Insbesondere in der Schweiz ging das Geschäftsvolumen zurück. Von Januar bis März nahmen die Prämieneinnahmen um deutliche 13 Prozent auf 6,80 Milliarden Franken ab.

Analysten hatten im Durchschnitt mit einem Geschäftsvolumen im Umfang von 7,91 Milliarden Franken gerechnet. Zurückgegangen war vor allem das Volumen im BVG-Vollversicherungsgeschäft am Heimmarkt Schweiz. Dagegen konnte die Finanzgruppe im Kommissionsgeschäft weiter um 16 Prozent auf 527 Millionen Franken zulegen. Da setzt die Swiss Life seit Jahren Akzente.

Auch interessant

(sda/hzi)