Der Betriebsgewinn (BOP) der Zurich fiel in der ersten Jahreshälfte um 40 Prozent auf 1,70 Milliarden US-Dollar zurück, wie die Gruppe am 13. August 20 mitteilte. Der Gewinn sackte derweil um 42 Prozent auf 1,18 Milliarden ab. Damit liegen die Ergebnisse leicht unter den Markterwartungen. Analysten hatten im Vorfeld mit einem Betriebsgewinn von 1,73 und einem Reingewinn von 1,21 Milliarden gerechnet.

Eine Belastung sind die Folgen der Corona-Pandemie. Dies alleine hat laut Zurich operativ mit 686 Millionen auf das Ergebnis gedrückt. Zudem hätten die Einflüsse der Pandemie sich auch auf das Anlageergebnis ausgewirkt und es seien verglichen mit dem Vorjahr höhere Kosten für Wetterereignisse verbucht worden. Die im Frühling für das Gesamtjahr geschätzten Covid-19-Kosten von 750 Millionen seien bereits im Halbjahr verbucht worden.

Die Pandemiekosten kommen in erster Linie in der Schadenversicherung zum tragen, wo beispielsweise Firmen, die während des Lockdowns schliessen mussten, entschädigt werden. Als Folge davon verschlechterte sich die Schaden-Kosten-Quote im Schaden-Bereich um 4,8 Prozentpunkte auf 99,8 Prozent. Bei einem Wert von unter 100 Prozent schreibt eine Gesellschaft in diesem Geschäft Gewinne.

Anzeige

Das Geschäft der Zurich habe sich in den ersten sechs Monaten trotz der Unsicherheiten gut entwickelt, sagte Zurich-Chef Mario Greco laut Mitteilung. "Wir verfolgen weiterhin unseren Dreijahresplan mit vollem Engagement." Dabei strebt die Zurich unter anderem eine Rendite auf dem Betriebsgewinn von 14 Prozent an. Aktuell liegt dieser Wert bei 8,1 Prozent.

Derweil sei die Zurich weiterhin mit hoher Liquidität und einem konservativ ausgerichtetem Anlageportfolio ausgestattet, heisst es weiter.

(awp/hzi/kbo)