Der Finanzplatz Zürich hat Elia Spinas bereits als Gymnasiast beeindruckt und für den Churer war klar, dass er nach der Matura entweder bei einer der beiden Grossbanken oder bei der Zurich Versicherung anheuern wollte. Dass er schliesslich bei Letzterer ins Berufsleben eingestiegen sei, habe schlicht und einfach daran gelegen, dass er sich dort als Erstes beworben habe und ins Trainee-Programm «Young Insurance Professional» aufgenommen worden sei. «Rückblickend war die Assekuranz und vor allem Zurich ganz klar die bessere Wahl», sagt Elia Spinas. «Dank dem Einstiegsprogramm vom VBV war ich von Anfang an im Kerngeschäft tätig und lernte das Versicherungsgeschäft von der Pike auf kennen und lieben.»

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

 

Neben dem Kerngeschäft war er nach kurzer Zeit auch fasziniert von der Arbeit mit Menschen. Aus diesem Grund wollte Elia Spinas nach Abschluss des Trainee-Programms unbedingt in eine Führungsrolle wechseln und so übernahm er vor fünf Jahren bereits mit 24 die Leitung des Teams Claims Advice im Geschäftsbereich Schaden. «Mitarbeitende zu verstehen, ihre intrinsische Motivation zu wecken, sie bei Sorgen und Fragen zu unterstützen und sie für eine gemeinsame Ambition zu begeistern, macht mir unglaublich Spass», erklärt er seine Faszination für die Führung. «Zurich hat mich auf diesem Weg von Anfang an optimal gefördert und begleitet – das schätze ich enorm.»

Nach vier Jahren Führungserfahrung wirkt die Aussage «Wenn ich mit meinem Team nicht regelmässig auch scheitere, ist das ein Indikator dafür, dass wir als Team nicht innovativ und mutig genug unterwegs sind» erstaunlich abgeklärt. Elia Spinas dagegen bezeichnet die Aussage nicht als abgeklärt, sondern als logische Haltung, um im aktuellen Transformationsprozess das Beste für die Kunden und damit auch für seinen Arbeitgeber herauszuholen. «Ich bin überzeugt, dass wir mutig sein müssen, um die anstehenden Veränderungen als Branche nutzen zu können.»

Dass er bei diesen Veränderungen eine aktive Rolle übernehmen wird, scheint bei der beeindruckenden Energie, die der 28-Jährige an den Tag legt, nur logisch. Anfang 2022 nahm er die Rolle als Head of After Sales bei Zurich Schweiz an, nachdem er parallel zur Arbeit Executive-Leadership-Programme an den Universitäten Oxford und Bocconi abgeschlossen hatte und aktuell den Master-Studiengang Banking & Finance in Zürich absolviert. 

«Auftanken ist enorm wichtig – allerdings bedeutet das für mich nicht, im Sofa zu liegen, sondern ich muss dazu aktiv sein», erklärt Elia Spinas. Unter «aktiv sein» versteht er einerseits den Austausch mit Menschen, anderseits das Bergsteigen in seiner Bündner Heimat sowie das Rennradfahren rund um den Zürichsee, an dem er mittlerweile zu Hause ist. Auch das nebenberufliche Engagement in der Zürcher Sektion der Association Suisse des Diplômes en Assurance ASDA ist für Elia Spinas eine Energietankstelle. Als deren neu gewählter Präsident ist es ihm ein Anliegen, Fachkräfte noch besser zu vernetzen und den Austausch auf dem Versicherungsplatz Zürich zu verbessern. «Zudem habe ich das Glück, dass mir alles, was ich bei Zurich machen darf, sehr viel Freude macht – und das ist die beste Energiequelle.»