Die Veröffentlichung von Firmenbewertungen durch ihre Geschäftspartner ist auf den Britischen Inseln nichts Ungewöhnliches. Auffällig im Falle der Versicherungsunternehmen ist allerdings, wie ausserordentlich weit die Bewertungen seitens der Versicherungsmakler auseinanderlaufen. Besonders deutlich wird das bei der jüngst von der «Insurance Times» veröffentlichten Bewertung 2019/20.

Wie bei allen Broker-Bewertungen hat der einzelne Urteilende die Möglichkeit, sehr genau zu nennen, was am jeweiligen Unternehmen ihm imponiert oder ihn abstösst. Diese Urteile fallen häufig sehr gegensätzlich aus. So meint ein Broker zur Zurich Insurance, die auf Platz 13 der Umfrage rangiert, dass die Preise «gut» seien, während der nächste betont, dass Zurich im Preiswettbewerb am Markt keineswegs gut abschneide. Kritisiert wird im Falle der Zurich Insurance häufig die Dokumentation, die ein Broker sogar als «langsam und wenig akkurat» bewertet. Ähnliches klingt – wenn auch etwas zurückhaltender formuliert – auch in anderen Broker-Bewertungen an. Positiv bewertet wird hingegen der Kenntnisstand der Zurich sowie ein technisch gutes Underwriting. Kritisch bewertet wird dagegen die Personalausstattung der Zurich, von der ein Broker klar als «underresourced» spricht.