Die Aktie mag zwar unter den derzeitigen Rahmenbedingungen nicht nur positive Assoziationen hervorrufen und gilt allgemein als wenig emotionales Präsent. Dennoch bietet sie als Weihnachtsgeschenk auch in der jetzigen Zeit noch interessante Vorteile.

Mit dem richtigen Titel erhält der Beschenkte nämlich neben der Beteiligung an einem interessanten Unternehmen jährlich eine attraktive Naturaldividende. Diese könnte aufgrund der schwierigen wirtschaftlichen Aussichten aus Kostengründen zwar reduziert werden, ein gänzlicher Verzicht ist zur Pflege einer guten Aktionärsbeziehung aber kaum zu erwarten. Vielmehr wird die Naturaldividende angesichts der fallenden Kurse an den Börsen und der Aussicht auf sinkende oder gar ausfallende Dividenden zukünftig noch an Bedeutung gewinnen, um die Aktionäre bei Laune zu halten. Wenn die Papiere zudem physisch ausgeliefert werden, haben sie einen durchaus dekorativen Wert.

Bergbahnen für Skibegeisterte ...

«Als Geschenke beliebt sind die Aktien von Bergbahngesellschaften», erklärt Fritz Ruprecht, Chef des auf ausserbörslich gehandelte Wertpapiere spezialisierten Effektenhändlers HelveticStar, und ergänzt: «Regelmässige Vergünstigungen oder Freifahrten kommen bei passionierten Skifahrern und Snowbordern bestimmt gut an.» Allein bei der Berner Kantonalbank werden die Papiere von über 80 Bergbahngesellschaften ausserbörslich gehandelt, während an der Schweizer Börse vier Titel gelistet sind.

Anzeige

Wer also seine Ferien regelmässig im Berner Oberland verbringt und eine gewisse Affinität zur Region hat, der dürfte sich beispielsweise über eine Aktie der Brienz Rothorn Bahn bestimmt freuen. Die Papiere, die zu 110 Fr. angeboten werden, berechtigen zu vergünstigten Fahrten, Saisonkarten oder Aktionärsmenus. Einem echten Bahnfan dürfte zudem die elegante Gestaltung der Titel gefallen. Bei der physischen Auslieferung der Aktien gilt es allerdings zu beachten, dass dies mit Zusatzkosten verbunden sein kann.

Wie die Bergbahnaktien sind auch Titel von Verkehrsbetrieben wie der Schifffahrtsgesellschaft des Vierwaldstättersees aufgrund ihrer zum Teil bedeutenden Aktionärsvergünstigungen als Präsent begehrt.

... die Zooaktie für Tierfreunde

Trotz der diversen Vorteile einer Aktie als Weihnachtsgeschenk sollte der Schenkende die Vorlieben des Empfängers genau kennen. Denn bei den Papieren handelt es sich häufig um Liebhaberwerte, die nur dann voll zur Geltung kommen, wenn eine Beziehung zur Firma besteht. So wird sich, wer die Schweizer Berge nur von den Ansichtskarten kennt, trotz erheblicher Vergünstigungen, kaum über eine Bergbahnaktie freuen.

Besucht dieselbe Person aber regelmässig die Zoologischen Gärten der Schweiz, dann dürfte ihr das Wohlergehen dieser Gesellschaften am Herzen liegen, und sie wird die Aktie als eine Investition in eine gute Sache schätzen. Hinzu kommt, dass auch diese Gesellschaften ihren Aktionären eine Naturaldividende ausschütten. «Beim Zoo Zürich gibt es ein Freibillett, den Aktionären des Zoologischen Gartens Basel winkt gar eine Dauerkarte», erklärt Ruprecht. Obwohl die Titel des «Zolli» mit einem Preis um 8500 Fr. nicht gerade günstig sind, bestehe derzeit gar eine Warteliste der Käufer.

Wer nun mit dem Gedanken spielt, eine Aktie unter den Weihnachtsbaum zu legen, der sollte schliesslich den Terminkalender des Empfängers im Auge behalten. Vielfach sind die Naturaldividenden nämlich mit dem Besuch der jeweiligen Generalversammlung verknüpft.

Zahlreiche Hotellerie-Unternehmen wie die 5-Sterne-Häuser Victoria-Jungfrau Collection oder das Waldhaus Flims Mountain Resort sowie die börsenkotierte Sunstar-Gruppe bieten ihren Aktionären neben Vergünstigungen zur Generalversammlung oder an ausgewählten Terminen spezielle Angebote an. Da ist es natürlich unabdingbar, dass man dann tatsächlich vor Ort sein kann.

Ähnlich sieht es bei den Papieren der Brauereien aus, die wegen ihrer «heiteren» Versammlungen unter den Liebhabern des Gerstensafts hoch im Kurs stehen. Wenn die beschenkte Person zum Zeitpunkt der GV allerdings regelmässig in den Ferien weilt, werden sie die Aktien kaum berauschen. Lässt sich der Besuch der Versammlung aber einrichten, so kann sich der Aktionär von Brauereien wie der Gasthofbrauerei Burgdorf, der Surselva Brauerei aus Flims oder dem Wädi-Brau-Huus über einen unterhaltsamen Abend freuen.

Süsse Naturaldividende bei Lindt

Eine süsse Bescherung bringt zum Schluss jährlich die Aktie von Lindt & Sprüngli. Die an der Börse gehandelten Titel haben im vergangenen Jahr um fast 40% korrigiert und sind nun zu einem Preis von 26000 Fr. zu haben. Damit sind die Papiere zwar noch immer teuer und als Geschenk nicht für jedermann erschwinglich. Doch neben dem Wert des Titels, einer allfälligen Dividende und eines möglichen Kursgewinns kann sich der Empfänger beim Besuch der Generalversammlung jedes Jahr über einen ganzen Koffer voller Schokolade freuen ganz steuerfrei, aber nicht ohne Kalorien.