Der Bitcoin-Preis hat in der Nacht auf Donnerstag heftige Schwankungen erlebt. Die wichtigste Kryptowährung kletterte zeitweise auf über 13'800 Dollar, um in einem rasanten Absturz unter die Marke von 12'000 Dollar zu sinken, die sie erst 24 Stunden vorher erobert hatte.

Am Donnerstagvormittag notiert der Bitcoin wieder bei rund 12'750 Dollar, womit auf Tagessicht weiterhin ein Plus resultiert. Die heftigen Preisbewegungen überforderten offenbar auch die grösste US-Handelsplattform Coinbase, die zwischenzeitlich für eine knappe Stunde einen Ausfall erlebte.

Risikoappetit gross

Die Investoren seien wohl zu «mehr als überfälligen» Gewinnmitnahmen geschritten, meint das deutsche Emden Research. Insgesamt scheine der Risikoappetit der Marktakteure «derzeit nur schwer zu bändigen». Die Kryptomärkte legten derzeit ihr eigenes Tempo vor, was sie bei der Unsicherheit in den traditionellen Märkten attraktiv mache, kommentiert derweil CMC Markets.

Der Bitcoin hatte nach einer monatelangen Seitwärtsbewegung im Frühling 2019 wieder Fahrt aufgenommen und war im April wieder über 5'000 Dollar gestiegen. Weiterhin bleibt die älteste Digitalwährung aber noch klar unter den Ende 2017 erreichten Höchstständen von rund 20'000 Dollar.

(awp/tdr)

Anzeige