Die Investmentgilde hat die Rohstoffe wiederentdeckt. Doch nicht Gold oder Öl haben es den Finanzprofis angetan. Investmentlegende George Soros, der Hedge-Fonds Citadel und der Vermögensverwalter T. Rowe Price Group setzen auf – Kohle.

Sie haben Aktien von Kohlezechen gekauft und dabei die günstigsten Bewertungen seit fünf Jahren genutzt. Die Papiere der Kohleförderer sind im Sog der weltweiten Rohstoffbaisse in den vergangenen Monaten dramatisch eingebrochen. Seit Jahresbeginn stehen Kursverluste von 75% zu Buche.

Nun sehen viele Grossanleger wieder Einstiegschancen. Multimilliardär Soros erwarb im vergangenen Quartal 2,9 Mio Aktien von Arch Coal, dem zweitgrössten Kohleförderer der USA. Citadel und Invesco deckten sich mit den Titeln von Peabody Energy ein. T. Rowe kaufte Unternehmenspapiere von Peabody, Arch, Consol Energy und der indonesischen Gesellschaft PT Bund Resources.

Und der Markt reagiert: In den vergangenen beiden Handelstagen legten die Papiere allesamt um mehr als 20% zu. Doch ungeachtet dessen ist das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) der Kohleförderer noch weniger als halb so hoch wie der Durchschnitt der Aktien im MSCI World/Energy Index.

Stromproduktion als Treiber

«Kohle ist der Rohstoff, bei dem sich der Einstieg derzeit am meisten lohnt», sagt Daniel Rice, Manager von BlackRock Advisors in Boston. «Dieser Brennstoff reagiert weit weniger sensibel auf einen Abschwung der Wirtschaft, weil er bei der Stromerzeugung für die Grundlast gebraucht wird. Zudem steigt die Nachfrage.» Die Grossbank UBS geht davon aus, dass der Bedarf in den grossen Volkswirtschaften, in denen 52% des Stroms durch Kohle erzeugt werden, bis 2010 um 3,3% zunimmt. Bis 2030 rechnen die Experten der Internationalen Energie-Agentur in Paris mit einem Anstieg der Nachfrage um jährlich 2%.

Anzeige

Günstig sind die Ertragsaussichten bei Bumi. Der indonesische Konzern rechnet damit, dass der durchschnittliche Kohlepreis 2009 mindestens auf dem diesjährigen Niveau von 77 Dollar je Tonne liegen wird. Im ersten Geschäftshalbjahr kostete die Produktion einer Tonne Kohle 33.10 Dollar. Damit ist Bumi wesentlich wirtschaftlicher als etwa Unternehmen in Russland, wo der Tonnenpreis bei 80 Dollar liegt.