Mit Spannung schauen die Finanzmärkte heute auf die US-Notenbank Fed, die auf ihrer Sitzung die Weichen für eine baldige Zinswende stellen dürfte. Entscheidende Hinweise erhoffen sich Experten vom geldpolitischen Ausblick der Währungshüter, die bislang für dieses Jahr eine Pause signalisiert hatten. Bei Anlegern und Händlern wird aber mittlerweile über mehrere Schritte nach unten spekuliert, wobei der erste nach Ansicht mancher Beobachter schon im Juli kommen könnte. Voriges Jahr hatte die Fed wegen der brummenden Wirtschaft den geldpolitischen Schlüsselsatz vier Mal angehoben - zuletzt im Dezember auf die Spanne von 2,25 bis 2,5 Prozent.

Fed-Chef Jerome Powell hatte die Spekulationen über eine Zinswende jüngst mit der Äusserung befeuert, eine «angemessene Reaktion» auf etwaige konjunkturelle Auswirkungen des internationalen Handelsstreits geben zu wollen. Er wird den Zinsbeschluss anschliessend auf einer Pressekonferenz erläutern. Dabei dürfte er auf die jüngsten Kommentare von US-Präsident Donald Trump angesprochen werden. Dieser hält das Zinsniveau für «viel zu hoch». Die Währungshüter hätten zudem «keine Ahnung», twitterte er jüngst.

(reuters/gku)

Jetzt traden

Eröffnen Sie bei cash.ch ein Trading-Konto für 29 Franken pro Transaktion

Jetzt traden
Jetzt traden