Der Brexit-Entscheid sendet Schockwellen um die Welt. Die Börsen stürzen ab. Doch Investment-Guru Marc Faber, der seit Jahren gegen die EU wettert, ist begeistert. «Der Brexit ist das Beste, was passieren konnte», schreibt er auf Anfrage von handelszeitung.ch. Der Entscheid sende ein klares Signal an die «kranke politische Elite und die nutzlose Brüsseler Bürokratie». Diese könne das wirtschaftliche Wachstum nicht genug mit komplexen Gesetzen und endlosen regulatorischen Hürden zurückhalten.

Der Entscheid sei ein Signal, dass die arbeitende Bevölkerung genug von diesen Missständen habe, urteilt der Schweizer, der mit seinen düsteren Prognosen seit Jahren international für Schlagzeilen sorgt. Der Brexit sei der Sieg von gewöhnlichen Bürgern, von gesundem Menschenverstand und Menschen die bereit seien, Verantwortung  für die Freiheit zu übernehmen.

«Gescheitertes EU-Monster»

Diese stellten sich gegen eine politische und Finanzelite, der es nur darum gehe, Aktien steigen zu sehen. «Wir können nur hoffen, dass mehr Länder aus diesem gescheiterten EU-Monster austreten warden.»

Der in Thailand lebende Investor wendet sich auch an seine Landsleute: «Die Schweizer sollten niemals vergessen, dass wir ein Land haben, weil einige mutige Bauern im 13. Jahrhundert genug von den Habsburger Lehensherren hatten und schworen, dass fremde Richter und Feudalherren niemals wieder über die drei ursprünglichen Kantone regieren dürften.»

Anzeige