Bis vor drei Jahren interessierten sich nur Geologen für Ölsand. Seit der Preisexplosion beim Rohöl hat sich das gehörig geändert. Weil beim Ölsand Förderkosten von 20 bis 35 Dollar anfallen, wird die Forderung erst bei teurem Rohöl interessant. Zudem liegen die grössten Vorkommen im Westen Kanadas, einem politisch stabilen Land. Die gesicherten Reserven von 24 Mrd t machen Kanada nach Saudi-Arabien zur Nummer zwei hinsichtlich der Rohölvorräte. Im Gegensatz zu den schwer zugänglichen neuen Lagerstätten, die jüngst vor Brasiliens Küste gefunden wurden, ist der Abbau relativ einfach. Problematisch sind der hohe Energieverbrauch zur Gewinnung und Veredlung sowie die Schäden für die Umwelt.

Kanadische Firmen getrackt

Eine Reihe von Banken hat Preistracker auf Ölsand-Firmenbaskets herausgebracht. Der in kanadischen Dollar denominierte VZSAN (Bank Vontobel) fasst acht kanadische Firmen zusammen. Bis Mitte März schwankte der Preis des vor zwei Jahren ermittierten Baskets zwischen 82 und 104 Dollar, erst seither hob er auf 120 Dollar ab und schlug auch erst ab dann den SMI. VZSAN läuft im Juli aus. Eine unbegrenzte Laufzeit haben die von ABN Amro begebenen Tracker OILSU (Dollar-Variante) und OILSN (Franken-Variante), sie basieren auf dem Sustainable Oil Sands Sector TR-Index. Seit Anfang 2007 hat sich OILSU von 100 auf 180 Dollar verbessert, wobei das im letzten Herbst erreichte Zwischenhoch von 155 Dollar nicht gehalten werden konnte und der Tracker bis Mitte Januar auf 110 Dollar absackte. Erst seither zeigt der Kurs nach oben. Der Kursfortschritt liegt mit 80% auf Dollarbasis etwas höher als beim Frankenprodukt (55%), weil der Franken gegenüber dem Dollar seit Emission deutlich gestiegen ist. Auch hier konnten die November-Höchststände nicht gehalten werden, auch hier wurden die Höchstwerte erst in den letzten drei Monaten erreicht. In zwei Jahren verfällt der von der BKB emittierte Oil Sand Basket mit dem Ticker BKBOS, abgesehen von kleineren Unterschieden bei der Gewichtung und Zusammensetzung gleicht dieses Produkt dem von Vontobel. Auch die Performance ist fast spiegelbildlich zu VZSAN, Anleger der ersten Stunde haben ihre in kanadischen Dollar berechneten Kursgewinne von knapp 30% vor allem der Entwicklung der letzten drei Monate zu verdanken.

Risikofaktor Wechselkurse

Und gleich zwei Ölsand-Baskets kommen von der ZKB. Beide sind in der kanadischen Währung denominiert, OELII verfällt aber erst im Dezember und damit 15 Monate nach OELSA. Sowohl Kursrichtungen als auch Performance gleichen den Konkurrenzofferten VZSAN und BKBOS.

Anleger, die auf dem Hintergrund rekordhoher Preise auf Ölsandaktien-Preistracker setzen, sollten aufgrund der hohen Schwankungen solcher Produkte möglichst lange Laufzeiten einkalkulieren und sich der Wechselkursrisiken bewusst sein. Allein der Zerfall des kanadischen Dollar kostet bei diesen Produkten hier rund 15% der Performance auf Einjahresbasis.

Anzeige

Aufschlussreich ist auch der Vergleich von Rohölpreistrackern und Ölsandfirmen-Trackern. OILSU bietet in Dollar eine gute Vergleichsbasis mit dem in den letzten Tagen überaus rege gehandelten Rohölpreistracker OILOE vom gleichen Emissionshaus. Zwischen April und November 2007 lag OILSU teilweise 15% voraus, seither stieg der Rohölschein bei weniger volatilem Kursverlauf und trotz den bei solchen Produkten unvermeidlichen Rollover-Kosten, wenn die zugrunde liegenden Futures neu gekauft werden müssen, um 50% und damit gut doppelt so stark wie der Ölsandfirmen-Indextracker.