Dieser will sich verstärkt um Themen wie Cloud und Mobile Computing kümmern.

Bison IT Services hat die Funktion des COO neu geschaffen. De Boni sitzt auch in der Geschäftsleitung. Als COO soll er schrittweise die Verantwortung für das Tagesgeschäft im Systemhaus übernehmen. De Boni ist seit 1996 in der IT-Branche tätig, unter anderem war er über vier Jahre Head IT Operations bei KPMG Schweiz. Zuletzt arbeitete er als Head of Service Delivery IT Architecture bei Connectis.

Verhalten Sie sich in Ihrem Privatleben wie die Hälfte der Schweizer: Kaufen Sie Produkte beim stationären Handel, informieren sich aber zuvor im Internet?

Oliver De Boni:
Ich nutze beide Möglichkeiten.

Das oben genannte Verhalten von Herrn und Frau Schweizer ist das Ergebnis einer Repräsentativbefragung von über 1000 Konsumenten von Fuhrer & Hotz sowie Ihrem Arbeitgeber Bison. Für jeden vierten befragten Schweizer spielt das Internet noch keine Rolle. Da eröffnen sich Chancen.
De Boni: Die Entwicklung geht in vielen Branchen immer mehr Richtung Internet. Dementsprechend wird für den Detailhandel die Verknüpfung von Online- und Offline-Welt immer wichtiger.

Die Online-Welt ist also von vielen Schweizern noch gar nicht entdeckt worden?
De Boni: Es sind noch nicht alle Möglichkeiten entdeckt oder werden genutzt.

Schweben Sie beruflich in der Wolke, denn Bison gilt als starker Name im Cloud Computing?
De Boni: Ganz und gar nicht. Ich stehe mit beiden Beinen fest auf dem Boden. Das hat vielleicht mit meinem Sternzeichen, dem Stier, zu tun. Damit passe ich auch bestens zu Bison.

Anzeige

Bison ist überzeugt vom Cloud-Ansatz und bietet fortschrittliche und führende Lösungen an. Bison spricht von «New Style of IT» – was ist darunter zu verstehen?
De Boni:
Die vier Megatrends Cloud Computing, Mobile Computing, Big Data sowie Social Media und deren Auswirkung auf die IT.

Aber was heute «New Style» ist, das kann schon morgen zum Altpapier gelegt werden. Nichts anderes ist so schnell vergänglich wie IT ...
De Boni: Die IT ist sehr dynamisch und schnelllebig. Es gibt aber auch viel Konstanz. Das IPv4-Protokoll, welches noch heute die Kommunikation im Internet steuert, existiert seit 1981. Das Konzept der Computertastatur gab es schon vor 100 Jahren. Der Trend zur Cloud oder zu mehr Mobilität bei der Anwendung von IT ist offensichtlich und wird uns noch eine Weile beschäftigen.

Beruflich wird es Ihnen nicht langweilig. Was aber könnte Ihnen den Spass verderben?
De Boni:
Ich bin nie gelangweilt, ausser von Menschen, die nichts zu sagen haben, darüber aber stundenlang sprechen können.

Wie stehen Sie zu Geld?
De Boni: Geld ist Mittel zum Zweck.

Welches Buch hat Sie beeindruckt?
De Boni: «Total Recall» von Arnold Schwarzenegger. «Arni» war der erfolgreichste Bodybuilder, einer der gefragtesten Schauspieler und hat zum Schluss Karriere in der Politik gemacht. Kann man seinen Schilderungen glauben, hat er trotz seinem konsequenten Weg auch das Leben genossen.

Was stimmt Sie traurig?
De Boni: Wenn ich andere Menschen leiden sehe und nichts dagegen tun kann.

Was würden Sie gerne erfinden?
De Boni: Die Fernbedienung, um die Zeit für einen Moment zu stoppen.

Welche Fähigkeiten besässen Sie gerne?
De Boni: Vielleicht, im Handstand zehn Liegestützen machen zu können, viele Sprachen zu beherrschen oder richtig Gitarre spielen zu können.

Was ist Ihre Lieblingsbeschäftigung ausserhalb der Arbeit?
De Boni: Sport und Bewegung in der Natur.

Anzeige

Wie und wo wohnen Sie?
De Boni: Mittelständisch. In einer Seegemeinde nahe der Stadt Zürich.

Wie lautet Ihr Alltagsmotto?
De Boni: «If you wait to do everything until you’re sure it’s right, you’ll probably never do much of anything.»

Was ist Ihre grösste Sorge?
De Boni: Ich mache mir nicht oft Sorgen. Höchstens, dass meinem Sohn etwas passieren könnte.

Können Sie kochen?
De Boni: Ich denke schon. Jedenfalls machen mir Kochen und Backen Spass.

Welchen kulinarischen Genüssen können Sie nicht widerstehen?
De Boni: Ich liebe gutes Essen und ein Glas Wein dazu. Für mich sind aber genauso eine Scheibe frisch gebackenes Brot und ein Glas Milch ein Genuss.

Welchen Traum wollen Sie sich erfüllen?
De Boni: Da gibt es noch ganz viele. Ich würde gerne mal selbst ein Flugzeug fliegen, den Jakobsweg erwandern und einen Marathon absolvieren.

Anzeige

Welches Musikstück würden Sie als persönliche Hymne wählen?
De Boni: «Eye of the Tiger».

 

Steckbrief

Name: Oliver De Boni

Geboren: 4. Mai 1974

Zivilstand: In einer Partnerschaft

Wohnort: Horgen ZH

Ausbildung: Master of IT-Management, Eidg. dipl. Informatiker

Bisherige Funktion: Head of Service Delivery IT Architecture, Connectis, Wallisellen

Neue Funktion: Chief Operating Officer (COO), Bison IT Services, Sursee LU