Banking rund um die Uhr? Das ist offenbar ein schöner Mythos des Online-Bankgeschäfts. In der Wirklichkeit halten sich die Kunden lieber an die guten alten Öffnungszeiten – das heisst: Sie nutzen ihre E-Banking-Möglichkeiten von Montag bis Freitag beziehungsweise «nine to five», wie es auf Englisch so schön heisst.

Oder anders formuliert: Der digitale Mensch nutzt das Online-Banking mit Vorliebe während der Arbeitszeit.

Dies das Bild, welches eine Daten-Auswertung in Deutschland jetzt ans Licht gebracht: «Der Bank Blog» erhielt dazu exklusive Daten und Informationen von einigen Banken- und Sparkassen(gruppen). Heraus kam: Vier von fünf Kunden tätigen ihre digitalen Bankgeschäfte am liebsten von Montag bis Freitag; und über 70 Prozent greifen zwischen 9 und 18 Uhr auf ihr E-Banking zu. 

Das sind also genau die Zeiten, an denen die Filialen auch geöffnet wären. 

Den naheliegenden Verdacht, dass die Menschen vom Arbeitsplatz aus ihr Banking ausüben, nährt ein anderes Ergebnis: E-Banking via Browser ist deutlich beliebter als Mobile Banking per App – es wird etwa viermal häufiger benutzt.

Anzeige

Und wo betätigt man sich vor allem mit Desktop-Geräten? Genau. Im Büro.

(rap)