Lange Zeit war es still um Eisenbahnaktien. Wachgeküsst wurde der Sektor unter anderem von Warren Buffett. Der Börsen-Altmeister sieht in den operativen Zahlen des Schienenverkehrs einen wichtigen konjunkturellen Indikator, und er investierte 2010 mit dem Kauf der Burlington Northern Santa Fe Railway BNSF, zweitgrösster US-Güterzugbetreiber, für 27 Milliarden Dollar im grossen Stil in den Sektor. Dies war ein Engagement, das sich gelohnt hat, denn der Wert der US-Eisenbahnaktien ist seitdem stark gestiegen.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Ein Engagement könnte sich für Anleger auch bei Eisenbahnaktien aus China lohnen, denn das Reich der Mitte will sein Schienennetz kontinuierlich ausbauen, um das erwartete starke Verkehrswachstum bewältigen zu können. Dabei sollen insbesondere die ländlichen Regionen via Eisenbahn besser erschlossen werden.

Starker Ausbau des Schienennetzes ist geplant

Das geplante Schienenwachstum ist enorm. Waren in China im 2013 Eisenbahnlinien mit einer Länge von rund 103'000 Kilometern in Betrieb – davon rund 11'000 Kilometer als Hochgeschwindigkeitsstrecke –, so sollen es im 2030 130'000 Kilometer sein. Der Nachholbedarf zeigt sich im Vergleich mit den USA. Während China mit seinen derzeit 103'000 Eisenbahn-Kilometern rund 1,4 Milliarden Menschen versorgt, ist das Schienennetz in den USA bei nur 20 Prozent der Einwohnerzahl Chinas mit 272'000 Kilometern rund dreimal so lang.

Beim Ausbau der Eisenbahn kommt mit ins Spiel, dass damit die Konjunktur angeschoben werden kann. Unter diesem Aspekt ist auch die unlängst getroffene Entscheidung des Schienennetzbetreibers China Railway Corp. zu sehen. Dort wurde das Streckennetz-Investitionsbudget für 2014 von 720 Millionen Renminbi auf 800 Millionen Renminbi – etwa 120 Millionen Franken – erhöht.  

Chinesische Eisenbahnaktien seit Juli im Aufwärtstrend

Davon werden auch die Zulieferer profitieren, etwa beim Bau der neuen Eisenbahnen, welche die China Railway Corp. im grossen Stil in diesem Jahr bestellt. Viele chinesische Aktien aus dem Sektor kamen trotz der grundsätzlich positiven Langfristaussichten zwischen Januar und Juni nicht von der Stelle, doch hat sich jetzt ein Aufwärtstrend gebildet. Ablesen lässt sich das auch am Vontobel-Partizipationszertifikat auf einen «China Railway II»-Basket (ISIN: DE000VZ0WCR7).  

Die Analysten der Citigroup sind wegen der Rahmendaten gegenüber dem Bahnsektor positiv eingestellt und empfehlen die Aktien von CNR, CSR und Zhuzhou CSR zum Kauf. Diesen Herstellern winken nicht nur Aufträge im Inland, sondern auch im Ausland, denn Hochgeschwindigkeitszüge gehören zu den Exportprodukten Chinas. Unter dem Strich wird für die Branche in diesem und im nächsten Jahr ein deutliches Gewinnplus erwartet.

China CNR bietet Kurspotenzial von 25 Prozent

China CNR (ISIN: CNE100001SC1) trauen die Experten der Citigroup deshalb einen Kursanstieg um rund 25 Prozent auf bis 6,5 Renminbi zu. Auf diesem Kursniveau würde das KGV auf der Basis der für 2014 erwarteten Gewinne bei 12,5 liegen. Die Bewertung scheint günstig zu sein, denn für den Zeitraum 2013 bis 2016 rechnen die Analysten der Bank bei China CNR mit einem durchschnittlichen Gewinnplus von 20 Prozent pro Jahr.

Ähnliche Gewinnsteigerungen sind auch bei CSR Corp. (ISIN: CNE100000BG0) drin. Bei einem aktuellen 15er-KGV ist das Potenzial jedoch etwas geringer als bei China CNR. Mit einem 16er-KGV ist Zhuzhou CSR Times Electric (ISIN: CNE1000004X4) sogar noch etwas höher bewertet, angesichts der erwarteten zweistelligen Umsatzsteigerungen besitzt die Aktie aber ebenfalls noch Potenzial.

China Railway – günstig bewertet

Ähnlich beurteilt auch J.P. Morgan den Sektor. Während dort jedoch Hollysys Automation Technologies (ISIN: VGG456671053), China Railway Group Limited (ISIN: CNE1000007Z2) und China Railway Construction Corp. (ISIN: CNE100000981) auf «Übergewichten» stehen, wird Zhuzhou CSR Times Electric nur mit «Neutral» eingestuft. Zur Einordnung der momentan vorherrschenden Bewertungsrelationen sei ergänzt, dass China Railway Construction Corp. derzeit für 2014 auf ein KGV von 6,4 kommt und dass das Kurs-Buchwert-Verhältnis nur bei 0,9 liegt. Bei der China Railway Group bewegen sich die Kennziffern bei 7,0 und 0,8. Angesichts dieser niedrigen Bewertung stecken hier noch deutlich Kurschancen drin.