Aktien mit hohen Dividenden stellen eine attraktive Anlageform dar. Sie bilden die Grundlage vieler Strategien, die den langfristigen Vermögensaufbau zum Ziel haben. Denn unabhängig von steigenden oder fallenden Kursen der Aktien in volatilen Märkten ergibt sich die Rendite meist losgelöst von der Kursentwicklung der Aktie durch die Auszahlung der Dividende – das macht diese Strategie insbesondere für konservative Investoren interessant.

Aktiengesellschaften können ihre Aktionäre am Gewinn beteiligen, indem sie ein Mal oder sogar mehrmals im Jahr eine Dividende ausschütten. Diese Erträge hängen nicht vom Kursverlauf ab, sondern allein von der Gewinnsituation sowie vom notwendigen Votum des Vorstands und der Generalversammlung. Der Gewinn der Dividende kann zum weiteren Aktienerwerb reinvestiert oder alternativ als regelmässiges Einkommen angesehen werden. Investoren sollten jedoch bedenken, dass Dividenden zwar ausgeschüttet werden können, dass sie aber je nach Lage des Unternehmens nicht zwangsläufig ausbezahlt werden müssen.

Dividendenrendite für Performance-Vergleich

Bei der Wahl der Unternehmen stellt die Dividendenrendite einen wichtigen Anhaltspunkt dar, denn sie beschreibt die Höhe der Dividende je investiertem Franken. Je höher die Dividendenrendite ist, desto mehr passives Einkommen erhält der Anleger folglich für sein Geld.

Anzeige

Die individuelle Suche nach guten dividendenstarken Einzelwerten kann sehr aufwendig sein. Daher gibt es für Investoren neben Einzelwerten und Dividendenfonds eine breite Palette an verschiedenen Dividendenindizes mit unterschiedlichen Schwerpunkten. Ist der Anlageentscheid für eine Dividendenstrategie gefallen, müssen Anleger jedoch nicht unbedingt selbst die Aktien mit der besten Dividendenausschüttung heraussuchen. Mit Hilfe eines ETFs, der eine Dividendenstrategie verfolgt, geschieht dies automatisch durch das kostengünstige Abbilden des zugrunde liegenden Index.

Mit Dividenden-ETFs von der Performance der Schweizer Unternehmen profitieren

Schweizer Investoren etwa können über ETFs von der Performance des SPI Select Dividend 20 Index profitieren, indem sie in den heimischen Markt investieren und zugleich ihre Anlage diversifizieren. Denn die börsengehandelten Indexfonds investieren direkt in die im Index enthaltenen Wertpapiere – in diesem Fall in die 20 Aktien, die im Schweizer Aktienindex SPI die höchsten Dividendenrenditen bieten und eine nachhaltige Ausschüttungspolitik verfolgen. Die Gewichtung der im Referenzindex enthaltenen Titel basiert auf deren Dividendenrendite und Marktkapitalisierung und wird zusätzlich auf 15 Prozent des Index begrenzt.

Bei ETFs auf denselben Index werden je nach Dividendenpolitik der Firmen mindestens einmal jährlich Dividenden ausgeschüttet. Bezahlen genügend Firmen die Dividende öfter, passt sich der ETF an. ETFs sind insbesondere für Investoren gedacht, die im Tiefzinsumfeld nach Anlagemöglichkeiten mit Bar-Ausschüttungen suchen.

Gastbeitrag von Sven Württemberger, Head iShares Deutschschweiz