Die Agrarwirtschaft der Zukunft steht vor einer fundamentalen Herausforderung. Im Jahr 2050 werden auf der Welt neun Milliarden Menschen leben. Als Folge der Bevölkerungsexplosion wird die weltweite Nachfrage nach Agrarerzeugnissen wie Getreide laut UNO um 75 Prozent wachsen, und auch die Nachfrage nach Fleisch wird sich aufgrund des steigenden Wohlstands und neuer Essgewohnheiten in den Schwellenländern verdoppeln. Gleichzeitig bleiben die Nutzflächen für Nahrung begrenzt, und mehr und mehr Agrarrohstoffe wandern in die Produktion von Tierfutter und Biotreibstoffen.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Um die Ernährung der Menschheit langfristig sicherzustellen, muss die Produktivität in der Landwirtschaft massiv gesteigert werden. Leistungsfähigere Landmaschinen und effektivere Düngemittel, die eine Ertragssteigerung auf den bestehenden Anbauflächen ermöglichen, sind bereits auf dem Markt. Grosses Potenzial versprechen auch neuartige Pflanzenschutzmittel, welche Saatgut widerstandsfähiger machen – zum Beispiel gegen Dürre oder Überschwemmung. Und nicht zuletzt gibt es auch entlang der Transport- und Verarbeitungskette Optimierungsmöglichkeiten, um etwa den Verlust von Lebensmitteln zu begrenzen. Die UNO schätzt, dass selbst in Entwicklungsländern, wo die Mehrheit der an Hunger leidenden Menschen lebt, 170 Kilogramm Lebensmittel pro Kopf und Jahr verschwendet werden. Der Löwenanteil entfällt dabei auf Nachernteverluste und Einbussen auf Verarbeitungsebene.

Effiziente Landwirtschaft – Syngenta und Bucher Industries mischen mit

Es gibt zahlreiche Unternehmen, die entlang der Wertschöpfungskette tätig sind und spannende Investitionsmöglichkeiten zum Thema effizientere Landwirtschaft bieten. Dazu zählt der Agrochemiekonzern Syngenta. Das Unternehmen ist mit seiner innovativen Produktpipeline gut aufgestellt und kündigte kürzlich weitere umsatzträchtige Produkte an. Im Fokus stehen unter anderem die Entwicklung neuer Wirkstoffe im Bereich Pflanzenschutzmittel sowie Saatgutbehandlung. Ausserdem forscht Syngenta an Technologien, die landwirtschaftliche Produkte gegen Umweltfaktoren wie Hitze oder Kälte schützen sollen, bekannt unter der Bezeichnung «Abiotic Stress Management». Syngenta hat gute Wachstumsaussichten und eignet sich für langfristig orientierte Anleger als Beimischung für das Portfolio.

Damit agrochemische Innovationen wirksam und effizient eingesetzt werden können, braucht es innovative Landmaschinen. Bucher Industries als Produzent von Landmaschinen nimmt hier eine zentrale Rolle ein. Die über Jahre erfolgreiche Spezialisierung führte zu marktführenden Positionen in diversen Bereichen. Die Geschäftsfelder umfassen Landmaschinen, Kommunalfahrzeuge, Hydraulikkomponenten, Produktionsanlagen für die Wein- und Fruchtsaftherstellung sowie Steuerungslösungen für die Automatisierungstechnik. Anleger können bei Bucher Industries von einem stabilen Geschäftsmodell mit hohen Cashflows profitieren.

Fabian Dori, Leiter Investment House bei der Notenstein Privatbank