1. Home
  2. Invest
  3. Formycon – Anleger setzen auf die nächste Lizenz

Value-Wert
Formycon – Anleger setzen auf die nächste Lizenz

Medikamente: Operativ läuft es rund bei Formycon, dem Spezialisten für Biosimilars. Keystone

Formycon steigt und steigt. Aktuell sorgen eine Roadshow und die mögliche Auslizenzierung eines dritten Biosimilars für Fantasie. Die Aktie hat enormes Potenzial.

Von Georg Pröbstl*
am 09.06.2017

Die Empfehlung kam genau zur rechten Zeit! Mitte März hatte ich Formycon an dieser Stelle zu 24,85 Euro erneut empfohlen und in nur drei Monaten bringt die Aktie schon ein Plus von 53,8 Prozent. Das damalige Kursziel ist damit auch so gut wie erreicht. Allerdings: Das alte Kursziel ist überholt, die Aktie bietet noch enormes Potenzial. Schon kurzfristig sind weitere Gewinne drin.

Operativ läuft es rund beim Spezialisten für Biosimilars. Erst vor vier Wochen gab der Experte für Nachahmermedikamente von Biopharmazeutika Näheres zu einem weiteren Produkt in der Entwicklungspipeline bekannt. Es handelt sich dabei um einen Biosimilar-Kandidaten, der auf einem Original gegen Schuppenflechte und Morbus Crohn basiert. Neben den zwei bereits auslizenzierten Produkten hat Formycon damit ein drittes Projekt in der Entwicklungspipeline, dass auf ein sehr umsatzstarkes Originalmedikament abzielt. Insgesamt dürfte das weltweite Umsatzvolumen der drei Original-Medikamente bei etwa 20 Milliarden Dollar jährlich liegen.

Biosimilar Nr. 3 – die Auslizenzierung könnte kurz bevorstehen…

Das dritte Entwicklungs-Präparat sorgt nun kurzfristig für Fantasie. Denn die Auslizenzierung könnte bald bevorstehen. Da Formycon in dieses Projekt mit eigenen Entwicklungsaufwendungen stark in Vorleistung gegangen ist, könnte eine Auslizenzierung zu noch höheren Lizenzanteilen führen. Bei den zwei bisher auslizenzierten Biosimilar-Entwicklungen dürfte der Lizenzanteil bezogen auf künftige Umsätze bei etwa zehn Prozent liegen, beim neuen Anwärter könnte der Anteil dann sogar auch in etwa doppelt so hoch oder noch höher sein.

Angenommen, Nr. 3 wird auslizenziert und die drei Biosimilars kommen ab etwa 2020/22 auf einen Marktanteil von 20 bis 30 Prozent. Dann könnte Formycon schon in einigen Jahren Lizenzgebühren von etwa 400 oder auch 500 Millionen Dollar jährlich einfahren. Das würde fast voll ins Ergebnis durchschlagen und bei einem aktuellen Börsenwert des Unternehmens von 350 Millionen Euro eröffnet sich da enormes Kurspotenzial.

… und eine Roadshow bietet Kursfantasie

Kurzfristig besteht aber nicht nur die Chance auf eine überraschend rentable Auslizenzierung von Projekt Nr. 3, sondern auch Fantasie aus einer Roadshow. Das Formycon-Management ist aktuell in wichtigen Finanzzentren wie New York oder London auf Werbetour. Das könnte den Kurs weiter beflügeln. Die Aktie ist noch lange nicht ausgereizt, schon kurzfristig sind 50 Euro oder mehr drin.

Formycon AG
ISIN: DE000A1EWVY8
Gewinn je Aktie 2018e: 0,75 €
KGV 2018e: 50,9
Dividende/Rendite 2016e: -
EK je Aktie: 2,60 €
EK-Quote: 93,3 Prozent
KBV: 14,7
Kurs/Ziel/Stopp: 38,20/59,50/26,60 €

* Georg Pröbstl ist Chefredaktor des Börsenbriefs Value-Depesche. Der Börsendienst ist auf substanzstarke, unterbewertete Aktien mit guten Perspektiven aus der D-A-CH-Region (Deutschland, Österreich, Schweiz) spezialisiert. Seit dem Jahresbeginn erreicht das Musterdepot eine Performance von +13 Prozent, während der DAX stagniert. Seit dem Start im April 2010 steht ein Zuwachs von +259 Prozent (DAX: +63 Prozent).

 
 

 

Anzeige