Das Musterdepot zischt ab. Während die YTD-Performance, die Performance des breiten Schweizer Aktienmarkts, seit dem Jahresanfang mit dem SMI in der letzten Woche leicht von 4,9 auf 4,3 Prozent zurückgegangen ist, kletterte der Wert des von thescreener.com automatisiert für stocksDIGITAL geführten Musterdepots von 4,5 auf 7,2 Prozent.

Abgesehen davon, dass sich die vor einer Woche neu aufgenommene Aktie von Tamedia mit einem Wochenplus von 6,9 Prozent gut einfügt, gab es eine ganze Reihe von Umschichtungen im Depot. Forbo Holding wurde nach einem kurzen Gastspiel von wenigen Monaten mit einem Ergebnis von +/- 0 Prozent wieder verkauft.

Schweizerische National-Versicherung – mit hohem Plus verkauft

Die Position von Logitech wurde abgestossen. Die Aktie des Anbieters von Computerzubehör war zwar schon seit Ende Januar im Depot, kam aber nicht nach oben. Richtig gut lief jedoch die Aktie Schweizerische National-Versicherungs-Gesellschaft. Sie war schon vor einem Jahr ins Depot aufgenommen worden und brachte beim Verkauf vor wenigen Tagen ein Plus von 26,9 Prozent.

Anzeige

Für die drei glattgestellten Positionen kamen drei Neuaufnahmen ins Portfolio. Zuerst Aryzta. Die Aktie des Nahrungsmittelspezialisten ist seit Jahren in einem lehrbuchmässigen Aufwärtstrend und konnte erst vor wenigen Tagen ein neues Allzeithoch bei 86.80 Franken markieren.

Aryzta – ihr Gewinn soll zweistellig wachsen

Der Aufwärtsschub des Konzerns aus Zürich kann leicht begründet werden: Die Geschäftszahlen zeigen steil nach oben. So steigerte Aryzta ihren Umsatz in drei Monaten per Ende April um 16,7 Prozent auf 1,4 Milliarden Euro. Die Quartalszahlen waren zwar durch eine Akquisition, die erstmals ab März konsolidiert worden ist, beeinflusst, doch auch im Neunmonatszeitraum schnitt der Tiefkühlspezialist gut ab und steigerte die Erlöse dabei um 7,1 Prozent auf 3,5 Milliarden Euro. Die Perspektiven sind exzellent. So kündigt Firmenchef Owen Killian für das Gesamtjahr beim Gewinn ein prozentual zweistelliges Wachstum an.

Für die zweite Neuaufnahme im Depot – Nestlé – würde es wegen der grossen Umsatzbasis schwierig, solche starken Zuwächse zu erreichen. Die Aktie ist derzeit aber charttechnisch interessant, notiert der Wert doch nicht weit unter dem Allzeithoch von 71.50 Franken und am Widerstand von 70 Franken. Anleger setzen darauf, dass die Aktie die Marke schon bald knacken wird und dann rasch neue Hochs erreichen kann.

Pargesa – die Aktie notiert 30 Prozent unter dem inneren Wert

Die dritte Neuaufnahme – die Pargesa Holding – notiert aktuell mit rund 78 Franken zwar um fast 50 Prozent unter ihrem Allzeithoch aus dem Jahr 2007 von 145 Franken, doch die Genfer Beteiligungsgesellschaft erzielt derzeit schöne Gewinne. Im ersten Quartal drehte das Ergebnis kräftig in den positiven Bereich. Gab es im Vorjahreszeitraum noch einen Verlust von 0.72 Franken je Aktie, so lag der Gewinn in drei Monaten nun bei 0.56 Franken je Aktie. Zwar konnte der Pargesa-Kurs in den letzten zwölf Monaten bereits um rund 20 Prozent zulegen, doch das Potenzial ist noch lange nicht ausgeschöpft. Immerhin lag der innere Wert des Portfolios per Ende März bei 109.30 Franken. Dieser Discount von knapp 30 Prozent ist selbst im Beteiligungsgeschäft ein ungewöhnlich hoher Abschlag zum Vermögen, insbesondere, da Pargesa vorwiegend in börsennotierte Titel investiert.

Anzeige