Minengesellschaften? Viele Anleger denken da sofort an Goldminen, denn die Kurse von Goldaktien wie etwa von Barrick Gold, Newcrest oder Newmont Mining brachten in den letzten Jahren hohe Verluste. Infolge des Preisverfalls beim Edelmetall wurden die Notierungen der Minenbetreiber seit 2012 nicht selten halbiert, wenn nicht gedrittelt.

Aber es gab auch Minenkonzerne, die wesentlich stabiler gelaufen sind: Konkret Rohstoffunternehmen wie Rio Tinto (ISIN: AU000000RIO1). Der Bergbaukonzern ist unglaublich breit aufgestellt. Zu den Aktivitäten zählt nicht nur der Abbau einer ganzen Reihe von Rohstoffen wie etwa Kupfer, Aluminium, Eisenerz oder auch Gold sowie von Kohle und Diamanten, sondern auch der Betrieb von Raffinerien, Schmelzöfen und Kraftwerken.

Rio Tinto – breite Diversifizierung verhindert hohe Kurseinbrüche

Entsprechend der breiten Diversifikation zeigte sich die Aktie von den Turbulenzen am Goldmarkt ziemlich unbeeindruckt. Und auch der Preisverfall bei Industriemetallen wie Kupfer und Aluminium brachte nicht den völligen Kurseinbruch bei der Rio-Tinto-Aktie. Zwar gab es 2011 infolge Euro-Schuldenkrise und fortgesetzter Rezession in mehreren europäischen Ländern einen Kursrutsch um knapp 30 Prozent, doch seit zwei Jahren läuft die Aktie des Bergbauunternehmens in einer vergleichsweise engen Handelsspanne seitwärts.

Anzeige

Dabei ist der Titel mit 10er-KGV sogar noch vergleichsweise moderat bewertet. In einem aktuellen Ranking des Researchhauses Obermatt zum australischen Aktienmarkt mit dem ASX 200 belegt Rio Tinto einen Spitzenplatz hinsichtlich Value-Kriterien und kommt dabei auf die maximale Punktezahl von 100.

Auf den Rebound setzen

Die Aktie besitzt aber nicht nur gutes Kurspotenzial infolge des erwarteten globalen Konjunkturaufschwungs, sondern auch die Charttechnik ist in einer vielversprechenden Konstellation. Die Aktie notiert auf der starken Unterstützung bei 60 australischen Dollar. Von dort konnte der Titel in den letzten acht Monaten bereits viermal nach oben abprallen und dann schnell um 5 bis 10 Prozent zulegen. Anleger nutzen dieses Kursmuster und setzen auf einen erneuten und schnellen Rebound der Aktie nach oben.

Nach den Value-Kriterien von Obermatt schneidet im ASX 200 auch STW Communications (AU000000SGN5) exzellent ab. Der grösste Marketing- und Kommunikationsspezialist Australiens glänzt nicht nur mit Zuwächsen beim Umsatz im vergangenen Jahr von 12,4 Prozent auf 402,1 Millionen australische Dollar – rund 330 Millionen Franken – und beim Gewinn von 12,5 Prozent auf 49,5 Millionen australische Dollar –, sondern vor allem auch mit seinen Bewertungskennzahlen.

STW Communications – günstig bewertet

Die Aktie weist ein günstiges 9er-KGV auf und ergibt eine üppige Dividendenrendite von 6,6 Prozent. 12,5 Prozent Wachstum zum 9er-KGV – allein daraus kann ein Kurspotenzial von 20 bis 30 Prozent abgeleitet werden. Zwar wird die Aktie lediglich an der Börse in Sydney gehandelt, doch mit einem Börsenwert von rund 525 Millionen australischen Dollar – entsprechend rund 430 Millionen Franken – ist STW kein ganz kleiner Titel und auf jeden Fall einen Blick wert. Schliesslich müssen es auch in Australien nicht immer nur Bergbauwerte sein.

Anzeige