Es scheint das Jahr der runden Zahlen an den Börsen zu sein. Der SMI blickt auf die 9000, der DAX kämpft mit 10'000, und der S&P 500 kratzt an der 2000-Punkte-Marke. Geht es nach den Analysten von Goldman Sachs, dürfte es beim letztgenannten Index nur noch eine Frage der Zeit sein, bis die psychologisch wichtige Hürde übersprungen wird. Die Experten haben jüngst ihr Kursziel für den S&P 500 bis zum Jahresende auf 2050 Punkte erhöht.

Das ist nur ein moderates Potenzial von knapp 4 Prozent. «Aktien werden weiter steigen, aber die Kurve wird flach sein», beschreibt Goldman-Sachs-Analyst David J. Kostin die Prognose. Auf Sicht von zwölf Monaten erwartet der Experte zwar noch ein leicht höheres Ziel von 2075 Punkten, aber auch hier sind die Steigerungen eher begrenzt.

S&P 500 – zyklische Sektoren profitieren vor dem Zinsanstieg

Es sind die hohen Bewertungen, die den Spielraum nach oben einengen. So liegt das aktuelle Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) mit einem Wert von 17 auf dem höchsten Niveau seit Anfang des Jahrtausends. Auf der anderen Seite sind die Renditen bei Bonds so gering, dass Investoren weiterhin auf Aktien setzen werden.

Anzeige

Die Experten von Goldman Sachs haben den S&P 500 auch hinsichtlich Branchen auf Herz und Nieren geprüft. Bei einer historischen Untersuchung zeigt sich der Vorteil von zyklischen Sektoren vor dem Anstieg der Leitsätze. So konnte die Informationstechnologie als einziger Sektor den S&P 500 im Vorfeld der letzten drei Zinserhöhungsphasen übertreffen. Und der nächste Zyklus steht vor der Tür. Goldman Sachs rechnet damit, dass die Fed nicht wie bislang vermutet im ersten Quartal 2016, sondern bereits im Schlussviertel 2015 an der Zinsschraube drehen wird.

US-Aktien – stetig aufwärts

Ein Grund dafür ist die boomende US-Wirtschaft. Für den weiteren Konjunkturverlauf sind die Analysten positiv gestimmt. Goldman Sachs geht davon aus, dass die USA im laufenden Jahr um 1,6 Prozent wachsen werden, 2015 soll die Rate auf 3,1 Prozent hochschnellen. Zudem sollen sich die Unternehmensgewinne jährlich um 8 Prozent verbessern. Im Zuge dieser Expansion sollen die Kurse weiter zulegen. Für Ende 2015 steht ein Kursziel von 2100 Punkten, ein Jahr später soll der S&P 500 sogar die 2200er-Marke erreichen.

Anleger können mit strukturierten Produkten dieses Szenario je nach Risikoneigung gut abbilden. Risikobewussten Naturen steht zum Beispiel ein Bonus-Zertifikat der Credit Suisse auf den S&P 500 zur Verfügung. Damit lässt sich gepuffert auf einen weiteren Aufwärtstrend setzen. Deutlich konservativer ist das Kapitalschutz-Zertifikat der Notenstein Privatbank ausgerichtet. Das frisch am Markt erhältliche Papier bietet eine unbegrenzte Teilnahme an steigenden Kursen des US-Barometers, auf der Unterseite ist der Nominalwert zu 90 Prozent am Laufzeitende vom 4. Juni 2015 geschützt. Wer auch an fallenden Kursen verdienen möchte, dem steht ein Twin-Win-Mechanismus zur Verfügung. Die Experten von J.P. Morgan haben den S&P 500 in eine solche Struktur eingebunden. Sollte aber die Barriere verletzt werden, müssen bei einer negativen Performance des Basiswertes Verluste einkalkuliert werden.

Mit Kapitalschutz auf weitere Kurssteigerungen setzen

Wer sich lieber auf US-IT-Titel im S&P 500 beschränken möchte, dem bietet sich der neue Barrier Reverse Convertible von Leonteq an. Das Produkt basiert auf den Top-Playern der Szene Apple, Intel und Microsoft. Der BRC bietet einen garantierten Coupon von 9,0 Prozent p.a. sowie einen Risikopuffer von 35 Prozent. Schöpft das Trio diesen Puffer während der zweijährigen Laufzeit nicht vollständig aus, erreicht der Multi die Maximalrendite.

Bonus-Zertifikat auf den S&P 500 (ISIN CH0244089865)

Das neue Bonus-Papier der Credit Suisse bietet eine teilgeschützte Partizipation am Verlauf des S&P 500 bis Mitte 2017. Die Barriere befindet sich bei 63 Prozent des Startkurses. Bleibt die Schwelle unversehrt, beläuft sich die Mindestrückzahlung auf 100 Prozent. Nach oben nimmt das Produkt unlimitiert an Kurssteigerungen eins zu eins teil. Wird die Barriere touchiert, orientiert sich die Rückzahlung an der Performance des Index.

Das Produkt der Notenstein Privatbank bietet einen nahezu vollen Schutz gegen fallende Kurse. Das Kapitalschutzniveau ist bei 90 Prozent des Nominalwertes festgelegt. An steigenden Notierungen nimmt das Zertifikat mit einer Partizipationsrate von 80 Prozent teil.

Das Produkt bietet eine zweifache Gewinnchance, nach oben und nach unten. Der Strike liegt bei 1292 Punkten. Sollte dieser Level verletzt werden, wechselt die Struktur in ein Tracker-Zertifikat. Die Laufzeit endet am 27.3.2017.

Der BRC verspricht einen Coupon von 9,0 Prozent p.a. während der zweijährigen Laufzeit. Die für die Rückzahlung des Nominalwertes wichtige Barriere ist bei 65 Prozent der Startwerte des US-Trios festgelegt. Das von Leonteq emittierte Produkt bietet zudem einen Währungsschutz gegenüber dem US-Dollar.