Die Aktien von U-blox geben am Freitag im frühen Handel kräftig nach. Der Halbleiter-Hersteller hat vorbörslich für das erste Halbjahr Resultate vorgelegt, die – abgesehen von der besser als erwarteten Margenentwicklung – unter den Analystenprognosen lagen. Nach den kräftigen Kursfortschritten seit Februar schreiten Anleger daher zu umfangreichen Gewinnmitnahmen über.

Um 9.35 Uhr notieren U-blox in regem Handel 13,5 Prozent tiefer auf 206 Franken, während der Gesamtmarkt, gemessen am SPI, mit 0,4 Prozent im Minus steht.

ZKB sieht Zukunft «neutral»

Bei der Zürcher Kantonalbank erwartet man eine Reduktion der EPS-Marktschätzungen um 3 bis 5 Prozent. Der Ausblick von U-blox impliziere eine leicht stärkere Nachfrage im zweiten Halbjahr und einen weiterhin guten Produktmix, sodass das Betriebsergebnis trotz der 5 Prozent tieferer Umsatzguidance unverändert prognostiziert werde, heisst es weiter.

Die Umsatzguidance bedinge nach ZKB-Schätzung indes eine währungsbereinigte, organische Wachstumsrate von 9 Prozent in 2016, verglichen mit 19 Prozent im letzten Jahr. Dies komme einer klaren Abschwächung gleich. Insgesamt wertet die ZKB den Semesterausweis denn auch als «leicht negativ», den Ausblick wiederum als «neutral». Die Empfehlung lautet derweil: 'Marktgewichten'. Die Aktienbewertung jedoch wird als «stattlich» erachtet.

Kursziel bei 210 Franken

Auch Baader Helvea zeigt sich enttäuscht von den Halbjahresresultaten. Die nach unten revidierte Absatzprognose impliziere einen Umsatz in der Grössenordnung von rund 200 Millionen Franken in der zweiten Jahreshälfte, was unter den eigenen Erwartungen liege. Auch hier heisst es, dass die Wachstumsverlangsamung angesichts der Aktienbewertung negativ zu werten sei.

Die vorgelegten Resultate sowie die Guidance gäben im heutigen Tageshandel keinen Anlass, die Titel nach der jüngsten Kursrally zu stützen. Bei einem Kursziel von 210 Franken führt Baader Helvea die Valoren derzeit auf der Kaufliste.

Anzeige

Vontobel erwartet nur geringfügige Anpassung

Auch wenn U-blox bei der Umsatzentwicklung die Markterwartungen verfehlt habe, so unterstrichen die vorgelegten Resultate, dass die Gesellschaft ein starke Marktstellung und Innovationskraft habe, heisst es derweil bei der Privatbank Vontobel unter anderem. Insbesondere auf der Margen-Ebene habe die Gesellschaft «exzellent» abgeschnitten. Zurückzuführen sei dies auf einen günstigen Produktmix.

Weiter erwartet Vontobel, dass der nach unten angepasste Umsatzausblick für das Gesamtjahr nur geringfügige Anpassungen bei den Gewinnschätzungen nach sich ziehen werde. Vor diesem Hintergrund wird die Kaufempfehlung beibehalten. Das Kursziel wird mit 257 Franken angegeben.

(awp/jfr/hon)