Eine exklusive Studie des Institute of Finance der Hochschule für Wirtschaft in Freiburg hat die rund 90 in der Schweiz erhältlichen Fondslösungen getestet und festgestellt, dass die 3a-Produkte der Versicherer besser abschneiden als die der Banken. Darüber berichtet die «Handelszeitung». Die Axa Winterthur, Swiss Life und die unabhängige Anlagestiftung IST zählen zu den Siegern in der Studie. Einzig die Grossbank Credit Suisse wurde mit «sehr gut» bewertet.

Ein wichtiger Aspekt für Anleger sind die Gebühren der 3a-Produkte: Teure Produkte werden insbesondere von den Banken angeboten. Ein weiterer Befund der Studie ist, dass passive und somit günstige Lösungen immer noch massiv untervertreten sind.

Einzigartig in der Schweiz

Einen innovativen Ansatz verfolgt das VZ Vermögenszentrum bei den 3a-Angeboten: Bei dieser Lösung kann die Gewichtung einzelner Anlageklassen individuell adjustiert werden. Das ist bislang einzigartig in der Schweiz.

Mehr zum Thema lesen Sie in der neuen «Handelszeitung», ab Donnerstag am Kiosk oder mit Abo bequem jede Woche im Briefkasten.